Social Media Marketing

Stories: Facebooks Zukunft und gleichzeitig wohl größte Herausforderung

Zuckerberg ist überzeugt von Stories, dabei steht er jedoch noch relativ allein da. Advertiser und User zeigen sich zögerlich. Kann ein neues Layout helfen?

© Matt Navarra - Twitter

Facebook betrachtet Stories als das Format der Zukunft. Doch User wie Marken tun sich mit der Adaption schwer und die Monetarisierung läuft schleppend an. Jetzt testet das soziale Netzwerk ein neues Design, um die Stories weiter in den Vordergrund zu rücken.

User orientieren sich um, Facebook schwenkt mit

Mark Zuckerberg machte bei der Verkündung der Quartalszahlen am Dienstag keinen Hehl daraus, das die Plattform ihr Geschäftsmodell derzeit umstrukturiert. In dem Transkript auf Facebook heißt es:

There are a couple of reasons we’ve focused on building stories in all our apps. First, I just think that this is the future. People want to share in ways that don’t stick around permanently and I want to make sure that we fully embraced this. […]  But I want to be upfront that even assuming we get to where we want to go — from a feed-only world to a feed-plus-stories world — it will take some time and our revenue growth may be slower during that period, like it was while transitioning our products to mobile.

Der Shift von einem Facebook, das vom Newsfeed lebt, hin zu einem, das Stories als größten Bestandteil des Konzepts ausmacht, hat seine Wurzeln in dem veränderten Nutzerverhalten. Die Menschen scheinen sich nicht mehr wohl dabei zu fühlen, ihr Leben öffentlich auf Facebook zu gestalten. Stattdessen findet das Teilen heute vermehrt im Messenger und über Stories statt – im vermeintlich privaten Raum. Das mag unter anderem Resultat der jüngsten Datenskandale und Hackeraktivitäten sein, kann aber auch schlichtweg mit der Weiterentwicklung des Medienkonsums begründet werden. „People now share more than 1 billion stories every day“, unterstreicht Zuckerberg deren Bedeutung. Diesen Trend darf Facebook nicht verpassen.

Aktuelle Zahlen zur Nutzung von Stories, © TechCrunch

Stories als Format, das ursprünglich von Snapchat initiiert wurde, meint vergängliche Inhalte, also das Gegenteil von dem, was das persönliche Profil bei Facebook auflistet.

Werbung in Stories soll den sterbenden Newsfeed ausgleichen

Stories sind mittlerweile in allen Facebook-Diensten zu finden, auf Instagram, WhatsApp, Messenger und der Plattform selbst. Jetzt soll es die Zukunft des Advertising werden. Auf Instagram ist Werbung in Stories bereits verfügbar, Facebook startet jetzt und WhatsApp wird kommendes Jahr folgen. Zuckerberg gibt zu, dass die Umsetzung schwieriger ist als zunächst angenommen:

Our effort to shift Facebook from News Feed first to Stories first hasn’t been as smooth as I hoped. […] We don’t make as much money from them yet as we do from feed ads.

Laut AdAge zahlen Werbetreibende für 1.000 Views im Newsfeed durchschnittlich fünf Dollar. In Stories sind es nur vier. Schwerer wiegt jedoch die Tatsache, dass User, die im Vollbildmodus temporäre Inhalte konsumieren, keine Ads im Newsfeed mehr sehen können.

Facebooks Zahlen aus Q3 zeigen 13,5 Milliarden Dollar Umsatz mit Werbung, Quelle: Facebook

Darüber hinaus springen die Advertiser nur zögerlich auf den Zug auf. Obwohl sich das Format exzellent für Storytelling eignet – wer hätte das gedacht -, tun sich Marken schwer. Auch die User scheinen entgegen Zuckerbergs Verkündung nicht so recht überzeugt. 300 Millionen aktive Nutzer von Stories klingt zunächst viel, sind jedoch mit Blick auf die Basis von 2,3 Milliarden MAUs nicht sonderlich beeindruckend: 13 Prozent. Hier ist der Messenger noch nicht einmal mit eingerechnet.

Ein neues Layout für Stories?

Das Format will also mit Nachdruck in die Plattform gepusht werden. Dazu testet Facebook momentan sogar ein neues Layout. Matt Navarra teilt auf Twitter einen Screenshot, der ein Karussell mit jeweils sechs Stories zeigt. Auf drei Seiten verteilt kommt der User so auf 18 Geschichten, die prominent an erster Stelle mit großem Bild im Feed präsentiert werden.

Ein Karussell für Stories auf Facebook? © Matt Navarra – Twitter

Es bleibt abzuwarten, inwiefern Facebooks Strategie aufgeht. Wir können uns auf jeden Fall darauf einstellen, dass der überladene Newsfeed zusehends in den Hintergrund gerät und Stories an Fahrt aufnehmen.

Über Anton Priebe

Anton Priebe

Anton Priebe ist Redaktionsleiter und seit Ende 2013 bei OnlineMarketing.de aktiv. Der studierte Germanist und Soziologe fokussiert sich auf Technologie, kreative Marketingstrategien, Conversion Optimierung und SEO. In seiner Freizeit klettert Anton gerne Wände hoch, bereist die Welt und freut sich über gutes Essen oder neue Musik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.