Display Advertising

Auf Googles Spuren: Facebooks Audience Network jetzt mit Targeting für Nicht-Mitglieder

Mithilfe von Cookies, Add Ons und Like-Buttons erweitert Facebook seine Targeting-Möglichkeiten auch auf Nicht-Mitglieder des Netzwerkes.

© Flickr / Surian Soosay, CC BY 2.0

Facebook erweitert sein Audience Network mit der Einführung von Cookies, um auch Nicht-Mitgliedern des Netzwerkes nun personalisierte Werbung ausspielen zu können und die Ad Experience langfristig zu verbessern. Gleichzeitig änderte das Social Network seine AGB hinsichtlich der Privatsphäre und erlaubt einen Opt-Out, wenn keine personalisierte Werbung von Facebook auf Webseiten von Dritten gewünscht ist.

Direkter Angriff auf die Konkurrenz

Werbetreibenden auf Facebook war es bislang nur möglich das Anzeigen-Targeting auf dem Netzwerk selbst oder auf Partner-Webseiten und auch nur auf Facebook Nutzer anzuwenden. Mit der Einführung der Cookies sowie mithilfe von Add Ons und Like-Buttons auf Drittseiten ändert sich dies nun, wie im Newsroom zu lesen ist:

Some of the ads you see are based on your activity on websites and apps beyond the Facebook family of companies. We call this online interest-based advertising. You can control whether you see online interest-based ads from Facebook in your ad settings.

Zwar konnte Facebook auch vorher schon wertvolle Informationen über Nicht-Mitglieder sammeln, die Partner-Webseiten besucht haben, doch von den erhaltenen Daten bislang nicht profitieren. Der Schritt zur Änderung ist ein direkter Angriff auf Googles AdSense Netzwerk und all die anderen Konkurrenzunternehmen, die Technologien zum Targeting von Nutzern einsetzen.

Trotz seines geringen Alters von gerade einmal zwei Jahren, haben Advertiser auf dem Audience Network hochgerechnet 1 Milliarde Dollar im Jahr ausgegeben, basierend auf dem vierten Quartal 2015. Kein Wunder: Facebook konnte in wenigen Jahren detaillierte Daten zu mehr als 1,7 Milliarden Verbrauchern sammeln und das Targeting somit auf ein neues Level heben.

One of the things we’ve heard from people is that many of the ads they see are annoying, distracting, or misleading, we think companies can do better, and that’s why we’ve been focused on improving ads both on and off Facebook. – Andrew Bosworth, VP, Ads und Business Platform Facebook

Opt-Out auch für Nichtmitglieder

Obwohl Facebook gern auf Cookies verzichtet und alternative Targeting-Modelle lobpreist, führt das Network sie nun wieder ein und europäische User müssen dem seit vergangenem Freitag zustimmen. Mitglieder sowie auch Nicht-Nutzer des Social Networks können einer Nutzung der Browserdaten außerhalb des Facebook-Kosmos nun aber widersprechen, um keine personalisierte Werbung mehr zu sehen. Dies bedeutet nicht, dass sie auf Drittseiten gar keine Werbung von Facebook mehr sehen, sondern dass die Anzeigen generisch sind.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Ein Gedanke zu „Auf Googles Spuren: Facebooks Audience Network jetzt mit Targeting für Nicht-Mitglieder

  1. Andi

    Naja schade…ich bin gespannt wie es weiter geht.
    Selber nutze ich auch diverse SpyTools….
    Also ist eigentlich nichts neues .
    LG

    Antworten

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.