Video Marketing

Autoplay kommt für den Home Tab bei der YouTube App

In der YouTube App werden Videos im Home Tab künftig über Autoplay direkt starten, allerdings ohne Ton. Das Feature war bei Premium schon erprobt worden.

Autoplay on Home wird im Backstage Video erklärt, Screenshot, © YouTube

Video Views sind für Produzenten wie Advertiser ein KPI von großer Bedeutung bei YouTube. Genau dieses Moment dürfte künftig mit Hilfe der Videoplattform selbst optimiert werden. Denn bei der YouTube App wird genau wie im Premium-Bereich Autoplay im Home Tab eingeführt. So soll die mobile Rezeption von YouTubes Videos dem Nutzerverhalten angepasst und die Zahl der unterwegs generierten Views erhöht werden.

Autoplay in der YouTube App: Sound aus, Untertitel an

Gerade im mobilen Kontext gehört es zum gängigen Nutzerverhalten durch Social Media zu scrollen und Inhalte, zum Großteil Videos, quasi en passant wahrzunehmen. Das läuft insbesondere bei Facebook so ab, wo dieser Ablauf für viele Views und Werbeeinnahmen gesorgt hat. YouTube hat schon länger erkannt, dass Autoplay sich – mit Einschränkungen – für die mobile Rezeption eignet. So wie uns bei Netflix in der App mancher Trailer als Autoplay ohne Ton und mit Untertiteln vorgespielt wird, sollen auch Videos bei YouTube im Home Tab bei iOS- und Android-Nutzern derart automatisch starten. The Verge berichtet ebenso davon. Das Videoportal hatte dieses Prinzip bereits bei Premium eingeführt. Damit nicht beim automatischen Start gleich die Aufmerksamkeit auf das eigene Smartphone gelenkt wird, wenn man etwa in der Bahn sitzt, bleibt der Ton aus.

Dabei wird im Help Forum darüber aufgeklärt, dass durch diese Previews ohne Klick gezielter Entscheidungen getroffen werden, was zu längerer Sehdauer und mehr Engagement führt. Genau solche Insights bieten für die Vermarktung solcher Videos Potential.

Nutzer haben die Option die Videos im Autoplay-Modus zu sehen; dieser wird über die kommenden Wochen global als Standard eingestellt. Sie können aber diesen Modus ausschalten oder nur bei WiFi-Verbindungen aktivieren. Die meisten User sind von dem Update zunächst einmal begeistert. Allerdings fragen sich Produzenten, ob die Autoplay Videos als View gezählt werden.

YouTubes Antwort darauf ist jedoch nicht eindeutig. Die Videos werden miteinbezogen, wenn sie bestimmte Standards erfüllen. Ist die Viewtime hier aber sehr kurz, könnte sich das auf die Statistiken der Produzenten negativ auswirken.

Die richtigen Untertitel wählen

Für die Produzenten ist das Feature dennoch eine Möglichkeit, um Videos mit ihrem ureigensten Vorteil, dem Bewegtbild direkt für die User zu präsentieren. Da dafür auch die Untertitel eine wichtige Rolle spielen, sollte hierauf das Augenmerk gelegt werden. YouTube bietet verschiedene Optionen, wenn es um Untertitel geht.

  • automatische Untertitel
  • Untertitel vom Produzenten
  • crowd-sourced Untertitel

Alle Möglichkeiten bieten Vor- und Nachteile. Für eine gute Wahrnehmung beim Autoplay ohne Ton sollten die Produzenten aber keine Mühe scheuen und die Untertitel selbst gestalten, um die beste Beziehung zwischen den Bildern und dem Text, die vermittelt werden, hervorzubringen. Das und mehr erklärt Produktmanager David Sharon in einem entsprechenden Video.

Besonders interessant mag für User sein, dass das Konsumieren von Videos über Autoplay im Home Tab weniger Daten verbraucht als die Rezeption über die Watch Page.

Autoplay zeigt zunächst das relevante Thumbnail an und gibt nach kurzer Pause die Preview wieder. Während noch nicht völlig klar ist, wie sich das auf die Metriken auswirken wird, dürfte doch zu erwarten sein, dass noch mehr Videos zumindest zum Teil konsumiert werden. YouTube selbst mag damit erreichen, dass die User bei der App dank der startenden Videos beim Scrollen noch länger verweilen. Diese Anpassung für die mobile Nutzung ist für YouTube mehr als nachvollziehbar, kommt doch der Großteil der Views über Mobile.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.