SEO - Suchmaschinenoptimierung

Amazon SEO: Wie kommt ein Produkt auf Position 1 für ein Keyword?

Eine Analyse von 1.000 Produkten auf Amazon, die für bestimmte Keywords an erster Stelle stehen, deckt wichtige Faktoren für ein #1-Ranking auf.

Screenshot YouTube, © Amazon

Bei Amazon auf Platz eins für ein bestimmtes Keyword zu kommen, kann Gold wert sein. Aber wodurch schafft es ein Produkt, dort statt auf Platz 23 in die absoluten Top-Positionen zu gelangen? Wir zeigen Faktoren wie einen langen Atem, ein Top-Rating und Co., die es dafür braucht.

Wie du für ein Keyword bei Amazon gut rankst: Eine Untersuchung gibt Hinweise

Amazon verkauft täglich Unmengen von Produkten – und fungiert gerade bei der Suche nach diesen inzwischen auch als Suchmaschine. Händler wollen ihre Produkte dort natürlich so weit oben wie möglich finden. Sodass User, wenn sie etwa nach „Lederstiefeln“ suchen, ein bestimmtes Produkt der Anbieter vorgeschlagen bekommen; ohne auf Seite fünf der Ergebnisse vorzudringen.

Doch dank welcher Faktoren gelangen Produkte bei Amazon in die Top-Positionen? James Fend von helpify hat in seinem Blogeintrag von einer umfassenden Analyse berichtet. Dabei wurden 1.000 Produkte untersucht, die bei der Plattform auf Platz eins ranken. Jedoch müssen zunächst die Rahmenbedingungen der Studie erläutert werden, ehe wir seine Findings erörtern können.

Fend und Co. haben verschiedene Marken aus der Untersuchung ausgeschlossen. Zum einen solche wie Amazon Basics, die exklusiv von Amazon verkauft werden. Auch Marken, die bei anderen großen Retailern gefunden und vertrieben werden, sind nicht enthalten. Natürlich wurde auch die Werbung nicht beachtet (Sponsored Products). Während bei den wettbewerbsstarken Nischen, die ausgewählt wurden, nur die auf Platz eins rankenden Produkte miteinbezogen wurden, war bei Nischen, die wenig Wettbewerb zeigten, auch Platz zwei bis drei Teil der Untersuchung.

Die Nischen selbst wurden zufällig und nach gängigen Aspekten ausgewählt. Die Küche, Spielzeug oder Sportutensilien waren darunter. Die Keywords wurden direkt in die Suchleiste eingegeben und die weit verbreitetsten gewählt. Mitunter wurden dann die unmittelbaren Vorschläge aus der Suchleiste übernommen.

Die Erkenntnisse der Analyse

Bei der Ergebnissen, die diese Analyse aufweist, finden sich wohl auch einige Überraschungen. So zeigten die Quantität der Produktbewertungen oder der Sales Rank keinen direkten Einfluss auf das Keyword Ranking.

Produktbewertungen haben keinen großen Einfluss auf das Ranking, © helpify

Dagegen erwiesen sich Affiliate Backlinks von Amazons Affiliate Websites als äußerst hilfreich für eine gute Platzierung. Wenn besonders viele oder prominente Affiliate Marketer ein Produkt übernehmen, dann steigt auch die Chance, dass dieses bei Amazon sehr gut rankt. James Fend spricht hier von einem „Content Loop“ Amazons.

Afilliate Backlinks sind ein zentraler Faktor, um auf Platz eins zu gelangen, © helpify

Das Alter der Einträge ist zentral – und auch der Titel will richtig erstellt werden

Weiterhin sind fast alle Einträge, die ganz nach oben gelangt sind, schon lange auf Amazon. Über 75 Prozent der Produkte waren seit mindestens drei Jahren dort. Das hängt sicherlich damit zusammen, dass der Algorithmus Produkte, die viel verkauft werden, höher rankt. Das zeigt, dass es durchaus einen langen Atem braucht, wenn du dein Produkt auf die Top-Position für ein Keyword bei Amazon bringen möchtest. Das ist nur logisch und heißt für dich: Geduld haben.

Meist sind Produkte, die länger auf Amazon vorhanden sind, im Ranking ganz oben, © helpify

Auch das Angebot vieler ähnlicher Produkte scheint ein Vorteil für das Ranking zu sein. Bei 78 Prozent der top gerankten Produkte der Analyse waren weitere Produkte der Marke in derselben Nische zu finden.

Es hilft dem Ranking auch, mehrere Produkte in einem Gebiet anzubieten, © helpify

Sowohl die vielen Produkte als auch das Alter hängen damit zusammen, wie bekannt eine Marke außerhalb Amazons schon ist. Die ( in dem Fall eher bloß gute) Publicity spielt für Conversions auf der Plattform – und letztlich auch für die Rankings – eine enorme Rolle.

Was auch wichtig ist: der richtige Titel samt Keyword an der richtigen Stelle. Ist das Keyword an erster Stelle, rankt das Produkt deutlich öfter sehr gut, als bei einer Verwendung etwa in der Mitte des Titels. Zudem waren bei 60 Prozent der Top-Rankings die Titel besonders lang. Ein guter Titel ist extrem wichtig. Denn die User klicken bei der Suche über Amazon die Artikel an, die auf den ersten Blick am interessantesten oder passendsten erscheinen. Daher sollte auch vor längeren Titeln nicht zurückgeschreckt werden. Immerhin ist die CTR für Amazons Algorithmus auch von Belang.

Bei der Zahl der Zeichen für den Titel sollte man für ein gutes Ranking nicht sparen. Immerhin wollen die User für das Öffnen auch Informationen haben, © helpify

Vier Sterne oder mehr: Nur gute Ratings bedeuten Top-Rankings

Eine gute Bewertung in Form von Sternen spielt, wenig überraschend, eine enorm wichtige Rolle für die Positionierung. 86 Prozent der Top-Rankings hatten vier Sterne oder mehr; dabei haben allerdings nur ungefähr vier Prozent aller Produkte ein Fünf-Sterne-Rating. Die Message sollte für Händler jedoch klar werden: verkauft hochwertige Produkte und verdient euch unter anderem damit ein sehr gutes Ranking.

Mit weniger als vier Sternen wirst du es nicht auf Platz eins im Amazon Ranking schaffen, © helpify

Fend geht weiterhin davon aus, dass die Click-Through-Rates der bestgerankten Produkte von der Suchergebnisseite zur Seite, wo die Produkte aufgeführt werden, sehr hoch ausfallen. Wenn die User dein Produkt erstmal anklicken, bist du damit zumindest im Rennen um Conversions und auch um ein besseres Ranking. Wenn du deine Produkte in einem der Tabs findest, von denen die bei Amazon Suchenden stets einige öffnen, hast du einen wichtigen Schritt in die richtige Richtung gemacht. Schließlich ist es utopisch, stets auf den ersten Plätzen zu landen.

CTRs sind eine wichtige Tugend der top gerankten Produkte, © helpify

Basics beherrschen, Namen beachten

Während grundlegende Aspekte wie die Bewertung des Verkäufers oder die Optimierung der Produktauflistung von den Verkäufern der Produkte mit Top-Ranking bestens gemeistert wurden, konnte die Analyse keine Verbindung zwischen diesen Produkten und Bildern oder Videos von Kunden etc. herstellen. Allerdings konnte noch eine interessante Erkenntnis genannt werden. Weder die günstigsten noch die teuersten Produkte nahmen die Top-Position bei der Amazon-Suche ein.

Allerdings scheint ein seriöser und ansprechender Markenname einen doch recht großen Einfluss darauf zu haben, wie deine Produkte letzten Endes ranken. Dabei ist die Wirkung zugegebenermaßen sehr subjektiv.

Auch ein guter Markenname ist für ein hervorragendes Ranking von Belang, © helpify

Daher solltest du auch Überlegungen dahingehend anstellen und auf deine Wahrnehmung bei der Plattform – der erste Eindruck zählt oft bei Amazon –, aber auch im Web überhaupt achten.

Was James Fend von helpify mit dieser Analyse aufzeigt, kann Marken dabei helfen, ihre Listings bei Amazon zu optimieren. Eine wenig überraschende Erkenntnis ist und bleibt auch hierbei: Qualität zahlt sich aus. Vor allem solltest du, willst du künftig bei Amazon in den Top-Drei oder gar auf Platz eins ranken, auf lange Sicht operieren. Denn es zeigt sich, dass die Produkte mit dem besten Ranking sich eine lang Zeit etabliert haben. Grund genug rasch mit der SEO-Optimierung für Produkte bei Amazon zu beginnen.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.