E-Commerce

Amazon Echo, Google Home und Co. – Smart Speaker unterstützen vermehrt das Shopping

Voice-Dienste halten immer stärker Einzug in den digitalen Alltag; dabei stärken sie auch den E-Commerce nachhaltig. Eine Studie gibt Aufschluss.

Smart Speaker zeigen immer mehr Nutzungsbereiche, © Bence ▲ Boros | Unsplash, CC0

Bislang werden Smart Speaker vornehmlich für Wettervorhersagen oder das Abspielen von Musik genutzt. Aber je mehr Menschen sich solche Geräte zulegen und je öfter mit ihnen interagiert wird, desto geringer werden die Barrieren auch anderweitige Dienste in Anspruch zu nehmen. So entwickelt sich nachweislich ein Nutzungsverhalten, dass den Voice-getriebenen E-Commerce stärkt.

Smart Speaker-Nutzung nimmt zu und wird langsam diverser

Es ist noch gar nicht lange her, dass die ersten Smart Speaker überhaupt ihren Weg in die Privaträume der Nutzer gefunden haben. Heute sind Amazons Echo-Geräte oder solche von Google Home – vor allem in den USA – vielerorts teil des Alltags. Doch obwohl User auf ihren Smartphones schon häufig mit Sprachassistenzen zu tun haben, scheuen sich noch viele einen Smart Speaker anzuschaffen. Und diejenigen Nutzer, die etwa alltäglich mit Alexa kommunizieren, tun das häufig zu ganz trivialen Zwecken. So ist Voice Shopping über Alexa noch ein besonders geringes Phänomen – noch.

Denn die Studie State of Voice Assistants der Reihe Adobe Digital Insights 2018 offenbart, dass immer mehr Smart Speaker in Haushalten vorhanden sind. Allein von Januar bis August 2018 ist der Anteil der Smart Speaker-Besitzer in den USA von 28 auf 32 Prozent gestiegen.

Mehr Smart Speaker in US-Haushalten, © Adobe

Die USA sind natürlich der Vorreiter auf diesem Gebiet. Aber auch in Deutschland sind die Geräte auf dem Vormarsch. Laut Global Market Insights soll der Smart Speaker-Markt bis 2024 ganze 30 Milliarden US-Dollar an Verkaufswert generieren und für Deutschland werden immerhin zehn Prozent Marktanteil vorhergesagt.

Schätzungen zur Entwicklung des Smart Speaker-Markts weltweit, © Global Market Insights

Dabei ist nach einer in der Media Post zitierten globalen Studie die Nutzungsrate in Deutschland derzeit bei 16 Prozent anzusiedeln, in den USA bei 35 Prozent.

Mehr Käufe sind erwartet; vor allem von Smart Speaker-Erfahrenen

Die größte Überzeugungsarbeit müssen Google, Apple, Amazon und Co. wohl bei den Leuten leisten, die sich bis dato gegen die Nutzung der Smart Speaker wehren. Denn in der in den USA kommenden Holiday Season wollen vor allem diejenigen Leute Smart Speaker erwerben, die bereits welche genutzt haben. 45 Prozent dieser Gruppe wollen ein weiteres Gerät für sich erstehen.

Vor allem erfahrene Nutzer wollen erneut Geräte kaufen, © Adobe

So geht die Studie aber letztlich davon aus, dass nach Ablauf der Festtagssaison mindestens 48 Prozent der Befragten als Nutzer registriert sein werden. Dabei sind derzeit vor allem männliche und junge Nutzer als größte Gruppe verzeichnet.

Männliche und relativ junge Nutzer sind bei Smart Speakern häufig (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Adobe

Die Nutzung der Geräte selbst ist, vor allem bezogen auf die aktiven User, in diesem Jahr sogar stark angestiegen; 76 Prozent nutzten ihr Geräte mehr, 20 Prozent genauso viel wie im Vorjahr.

Die Nutzung von Geräten wird stärker YoY (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Adobe

Und während nur acht Prozent angaben, fast nie ihr Gerät zu nutzen, sagten 71 Prozent aus, es mindestens täglich zu tun. Hierbei greifen gar 44 Prozent mehrmals am Tag auf ihren Speaker zurück. In diesem Kontext sind die Besitzer von Smart Speakern auch eher an das Gespräch mit der Maschine, beziehungsweise der KI, gewöhnt. Nur 29 Prozent der Nicht-Besitzer empfinden dieses als angenehm; bei den Usern steigt die Zahl aber auf 72 Prozent.

Das Sprechen mit Maschinen oder einer KI wird normaler, © Adobe

Voice fördert nach und nach neue Aktivitäten

Der Einkauf über einen Smart Speaker ist tatsächlich noch keine Alltagspraktik. Nur 17 Prozent der US-Nutzer bestellen Dinge zum Pickup im Store, während immerhin jeder Vierte Onlinebestellungen zum Versand aufgibt. Dennoch fällt auf, dass die Nutzer ihre Geräte, sei es Amazons Echo, Google Home oder der Apple Homepod, vermehrt für Aktivitäten im Kontext von Online Shopping verwenden. 47 Prozent suchen per Smart Speaker nach Produkten oder recherchieren über diese, 43 Prozent erstellen dank der Geräte Shoppinglisten. Außerdem nutzen rund 30 Prozent die Smart Speaker für Preisvergleiche oder die Suche nach Informationen zu Geschäften überhaupt.

Im Bereich des E-Commerce machen Smart Speaker Fortschritte (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Adobe

Nun scheint im Angesicht der Nutzung dieser Geräte, die immer alltäglicher wird – was die Zahlen zumindest schonmal für die USA belegen –, der Schritt zu mehr Shoppingaktivitäten in der Abstimmung mit der entsprechenden Sprachassistenz nicht mehr weit zu sein. Und was sich in den USA bereits so deutlich abzeichnet, könnte auch in anderen Ländern mit großer digitaler Affinität, und dazu gehört Deutschland durchaus, schnell folgen.

Es offenbart sich, dass es inzwischen neben der Verwendung von Smart Speakern für den Wetterbericht (64 Prozent) oder zum Abspielen von Musik (70 Prozent) auch weitere Nutzungsansätze gibt. 34 Prozent fragen etwa nach dem Weg und 35 Prozent nutzen die Geräte für grundsätzliche Recherchen. Schon in Anbetracht dieser Werte scheint Voice Marketing künftig an Relevanz zu gewinnen. Umso mehr, wenn außerdem beachtet wird, dass gut 30 Prozent bereits das Smart Speaker Shopping für sich entdeckt haben, 17 Prozent auf Essensbestellungen über die Geräte setzen und ebenso 16 Prozent nach Hotels oder Flügen suchen.

 

Immer mehr Aktivitäten und Bereiche werden über Voice digital abgewickelt (mit einem Klick aufs Bild gelangt ihr zur größeren Ansicht), © Adobe

Die mannigfaltigen Bereiche, für die die Smart Speaker schon genutzt werden, zeigen Marketern also an, dass eine Hinwendung zum sprachbasierten Advertising unumgänglich wird, wenn nicht der Konkurrenz das Feld überlassen werden will. Denn Voice wird weiter wachsen; und auf vielerlei Ebenen den Konsum vorantreiben. Wer sich in diesem Bereich, auch in Bezug auf die SEO, frühzeitig gut positioniert, wird Wettbewerbsvorteile erlangen können.

Und da die Daten für die USA gelten, ist für Deutschland noch ein zeitlicher Spielraum gegeben, ehe die Smart Speaker-Nutzung umfassend etabliert ist. Die Zeichen der Zeit und die Ergebnisse von derlei Studien sollten von Marketern also nicht unterschätzt werden.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.