Marketing Strategie

Die 100 wertvollsten Marken: Amazon überholt Apple und Google

Die BrandZ-Studie listet die wertvollsten Marken auf. Das Marketingranking zeigt: Der Markt ist im Wandel und insbesondere junge Marken gewinnen.

© Christian Wiedinger - Unsplash

Jährlich werden vom Marktforscher Kantar die 100 wertvollsten Marken ermittelt. Besonders interessant dabei ist nicht unbedingt der tatsächliche Wert des Unternehmens, sondern vielmehr das prozentuale Wachstum, das im Vergleich zum Vorjahr Rückschlüsse auf die weitere Entwicklung zulässt. Die Ergebnisse des BrandZ-Rankings basieren auf Geschäftszahlen sowie auf mehreren Millionen Verbraucherumfragen. Erstmalig seit Erhebung der Daten erobert Amazon den ersten Platz, asiatische sowie junge und innovative Marken können deutlich mehr überzeugen und die Unternehmen aus Deutschland bleiben mehr oder weniger unverändert.

Mit 315,5 Milliarden US-Dollar: Amazon erstmalig auf Platz 1

Dieses Jahr gab es eine besondere Neuerung: Statt wie sonst Google, Microsoft oder Apple auf dem ersten Platz vertreten zu sehen, gibt es einen neuen Spitzenreiter namens Amazon. Mit einer Steigerung um 52 Prozent sichert sich der E-Commerce-Gigant den ersten Platz. 315,5 Milliarden US-Dollar beträgt der monetäre Wert des Unternehmens. Damit führt erstmals kein Technologie-Anbieter das Ranking an. Auf Platz 2 folgt Apple mit einem Wert von 309,5 Milliarden US-Dollar und Google knapp dahinter mit 309 Milliarden US-Dollar Wert.

Die wertvollsten Marken:

Rang Marke Wert (in Mrd. US-Dollar) Änderung zum Vorjahr in %
1 Amazon 315,505 52%
2 Apple 309,527 3%
3 Google 309,000 2%
4 Microsoft 251,244 25%
5 Visa 177,918 22%
6 Facebook 158,968 -2%
7 Alibaba 131,246 16%
8 Tencent 130,862 -27%
9 McDonald’s 130,368 3%
10 AT&T 108,375 2%

Instagram startet durch

Am stärksten gewann jedoch die Foto-Plattform Instagram dazu. Ihr Markenwert steigerte sich um 95 Prozent und verdoppelte sich somit fast auf 28,2 Milliarden US-Dollar. Die Social Media-Plattform Facebook hingegen verlor im Ranking zwei Prozent und kommt nur noch auf einen Markenwert von 159 Milliarden US-Dollar. Daran und an dem Wachstum der anderen Kandidaten zeigt sich, dass junge Marken proportional schneller wachsen und langsam den Markt übernehmen. Sie sprechen das relevante junge Publikum um die Millennials und Generation Z an. Schon jetzt sind Unternehmen, die nach 1996 entstanden, in Summe vier Mal wertvoller als die Marken, die zwischen 1977 und 1995 gegründet wurden. Innovative Marken wie Netflix (34,3 Milliarden US-Dollar) und Uber (24,2 Milliarden US-Dollar) beweisen, dass die Markenwelt im Wandel ist und auch künftig für Überraschungen gut sein wird.

Die stärksten Gewinner:

Rang Marke Wert (in Mrd. US-Dollar) Änderung zum Vorjahr in %
1 Instagram 28,2 +95%
2 Lululemon 6,9 +77%
3 Netflix 34,3 +65%
4 Salesforce 26,9 +58%
5 Adobe 27,9 +57%
6 Shiseido 6,0 +56%
7 Amazon 315,5 +52%
8 Uber 24,2 +51%
9 LinkedIn 22,8 +46%
10 Saint Laurent 3,6 +45%

Asien stärker vertreten, deutsche Marken stagnieren

Viele Marken, die neu unter den Top 100 vertreten sind, kommen aus dem asiatischen Raum. Mittlerweile machen asiatische Marken wie Haier oder Xiaomi fast ein Viertel der Plätze im Marketingranking aus. Bis auf SAP und die Deutsche Telekom verloren die deutschen Unternehmen im Ranking eher. Wie im Vorjahr schon sind insgesamt acht deutsche Unternehmen vertreten. Die beiden Premium-Automarken Daimler und BMW verloren jeweils neun Prozent ihres Markenwerts und besetzen Platz 54 und 55. Außerdem befinden sich DHL, Siemens, Aldi und Adidas unter den Top 100.

Das Ranking zeigt, dass sich Ereignisse wie Datenskandale oder die Dieselaffäre negativ auf den Markenwert eines Unternehmens auswirken können – genauso wie eine gute Markenführung heutzutage einen bewussten Umgang mit Themen wie Nachhaltigkeit, Verantwortung und Innovation voraussetzt. Hierbei reicht es nicht, nur über Veränderungen zu reden. Mittlerweile erwarten Verbraucher Handlungen von den großen Unternehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.