Millennial

Millennial ist die Bezeichnung für die um die Jahrtausendwende geborene Generation. Weiterhin wird sie auch als Generation Y bezeichnet, sowie als Generation der Digital Natives. Zeitlich sind Millennials die Generation zwischen den Baby Boomern und Generation Z. Die genauen Jahreszahlen zur Einordnung der Millennials weichen jedoch zwischen den verschiedenen Quellen voneinander ab.
Der Startpunkt der Zugehörigkeit zur Generation der Millennials schwankt zwischen 1976 und 1980, während das Ausschlussjahr in der Regel auf 2000 datiert ist.

Bedeutung für den Arbeitsmarkt

Den Millennials werden unterschiedliche Eigenschaften zugeschrieben, bei denen nicht immer Einigkeit besteht. Jedoch gibt es bestimmte, den Millennials zugeschriebener Charakteristiken, bei denen Konsens besteht.

Hierzu gehört, dass Millennials technikaffin sind und sie erkennbar größeren Wert auf Ihre Selbstverwirklichung legen, als andere Generationen. Die Sinnhaftigkeit der Arbeit wird demnach stärker hinterfragt und eine angemessene Work-Life-Balance ist ein Ziel dieser Generation. Zusätzlich lassen sie sich mehr Zeit, um zu sich selbst zu finden. Dass sie auch Generation Y genannt wird ist demnach kein Zufall, denn der Buchstabe Y wird Englisch Why (Warum) ausgesprochen, was auf dieses Hinterfragen hinweist.

Trotz der Forderungen nach mehr Freizeit und Sinn ist eine hohe Leistungsorientierung der Generation erkennbar. Eine Vielzahl an Millennials studiert und investiert viel Geld in die Ausbildung. Bedingt durch ihre gute Ausbildung und den oben beschriebenen veränderten Lebensansichten steigt auch der Anspruch an den Arbeitgeber. Vom Arbeitsplatz wird erwartet, dass freie Zeit zur Verfügung steht, der Job Spaß macht, er nette Kollegen umfasst und einen Sinn ergibt. Zusätzlich wird auch eine höhere Flexibilität erwartet, die eine Work-Life-Balance ermöglicht. Weiterhin soll der Arbeitgeber es ermöglichen Qualifikationen der Mitarbeiter zu fördern und weiterzuentwickeln, da Millennials in einer Zeit der Unsicherheit, schneller Veränderungen und ständiger Anpassung aufgewachsen sind.

Für den Arbeitsmarkt relevante Änderungen ergeben sich in Form eines sehr hohen Bildungsstandards, bedingt durch hohe Investitionen in Studium und Ausbildung der Millennials, um sich von der Masse abheben zu können. Millennials wird nachgesagt, weniger gerne Führungspositionen übernehmen zu wollen, da Zeit mit der Familie in den Vordergrund gerückt ist.

Bedeutung fürs Marketing

Millennials stellen je nach Definition des Zeitraumes schon heute zwischen 15% und 20% der Privathaushalte dar und sind daher eine lukrative Zielgruppe für Firmen. Dies wird noch bedeutender mit der bald steigenden Kaufkraft, durch den erfolgten oder bevorstehenden Jobeinstieg nach abgeschlossenen Ausbildungen und Studiengängen.
Hierauf aufbauend ergibt es Sinn Strategien zur gezielten Ansprache dieser Generation zu verwenden.

Harte Verkäufe funktionieren nicht in gewohntem Maße und eine Influencer Marketing Strategie, bei der eigens gewählte Vorbilder die Produkte präsentieren, ist bei den Millennials in der Regel effektiver.

Außerdem muss die Heterogenität der Generation bedacht werden, die eine allgemeine Ansprache nach Altersstruktur schwierig macht und eine Segmentbildung erfordert. Es geht darum zu personalisieren, aber auch darum eine Beziehung zu Kunden aufzubauen. Wichtig ist die konstante Kommunikation mit den Millennials zu halten und immer erreichbar zu sein, da der bloße Markenname nicht mehr unbedingt zur Gewinnung von Millennials ausreicht. Eine Form, um solche Beziehungen aufzubauen sind zum Beispiel Customer Co-Creations, bei denen Konsumenten aktiv an der Gestaltung von Produkten mitwirken können.
Letztendlich wird sich der betriebene Aufwand jedoch lohnen, denn als zufriedene Kunden gewonnene Millennials gelten als besonders loyal.

Wichtige Kanäle und Medien

Die Millennials erreicht man als Unternehmen wesentlich öfter über die Social Media Portale, als den Durchschnitt der Bevölkerung. Aus diesem Grund ist hierbei ein gepflegter Auftritt auf allen Kanälen besonders wichtig.

Eine weitere Besonderheit ist, dass Millennials deutlich öfter über Mobilgeräte surfen als andere Generationen. Aus diesem Grund ist eine Optimierung der mobilen Versionen der Seiten vonnöten, denn das Shopping- und Einkaufserlebnis als solches, ist ein wesentlicher Faktor für Zufriedenheit und Loyalität der Kunden.

Auch bei technischen Produkten kann sich eine gezielte Ansprache der Millennials lohnen, da sie 2,5-mal eher dazu bereit sind, neue Technologien auszuprobieren, als der Rest der Bevölkerungsschichten.