Consumer Spending in Subscription Apps steigt 2020 stark | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Mobile Marketing
Consumer Spending in Subscription Apps steigt 2020 stark
© Roberto Nickson - Unsplash

Consumer Spending in Subscription Apps steigt 2020 stark

Aniko Milz | 12.02.21

User waren in 2020 vermehrt bereit, für Abo-Modelle in Apps zu bezahlen. Der Umsatz stieg weltweit um 34 Prozent.

In 2020 hat sich das Kaufverhalten aller verändert. Das bezieht sich nicht nur auf neue Verkaufsrekorde im E-Commerce, sondern auch auf Umsätze durch Abo-Modelle in Apps. Sensor Tower hat sich die globalen Ausgaben für Apps genauer angeguckt und herausgefunden, dass die Summe, die weltweit für Non-Game Apps ausgegeben wurde, Year over Year (von 2019 auf 2020) um 34 Prozent gestiegen ist.

Abo-Modelle waren 2020 sehr beliebt

Insgesamt erreichte der Wert der Consumer Spend 111 Milliarden US-Dollar – ein neuer Rekord. Besonders Non-Game Apps mit Abo-Modell konnten in 2020 stark wachsen. Dabei konnte der App Store im Vergleich zum Google Play Store wie immer mehr Umsatz einfahren. Weltweit haben die Top 100 Abonnement-Apps im App Store 2020 10,3 Milliarden US-Dollar generiert. Die Top 100 im Google Play Store hingegen nur 2,7 Milliarden US-Dollar. Beide konnten sich im Vergleich zum Vorjahr jedoch deutlich steigern. Der Umsatz im App Store wuchs um 32 Prozent, der im Google Play Store um 42 Prozent.

Fünf Milliarden US-Dollar Umsatz allein in den USA

Im US-amerikanischen App Store gaben User 4,5 Milliarden US-Dollar für die Top 100 Non-Game Apps aus, die ein Abo-Modell anboten. Im US-amerikanischen Google Play Store wurden für Apps mit Abo-Modell 1,4 Milliarden US-Dollar ausgegeben.

© Sensor Tower

Besonders erfolgreich waren dabei YouTube, Disney+ und Tinder. Im Google Store belegten jedoch auch Google One und Pandora die ersten Plätze.

Subscription als langfristiger Trend

Die Publisher von Mobile Apps setzten in 2020 vermehrt auf Subscription-Modelle. Acht der 15 Apps, die weltweit am meisten Umsatz einnehmen, bieten ein solches Modell an. Dieser Wandel kommt keineswegs überraschend: Laut Sensor Tower haben Konsument:innen schon zuvor mehr für Abonnements ihrer liebsten Apps ausgegeben. Seit dem ersten Quartal in 2019 bis zum letzten Quartal 2020 stiegen die Ausgaben für die Top 100 Apps beständig an.

Letztendlich dürfte die Bereitschaft, Geld für (gute) Apps auszugeben, nur weiter steigen. Nutzer:innen, die aufgrund der Coronapandemie mehr Zeit zu Hause verbringen, sind auf der Suche nach unterhaltsamem Content. Und wie an den Top Apps wie YouTube und Disney zu sehen ist, sind sie bereit dafür zu bezahlen.


Zu den Kommentaren
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*