Viewability

Die Viewability bezeichnet die Sichtbarkeit eines Werbemittels im Sichtbereich des Browsers, des sogenannten Viewport. Diese Metrik spiegelt wider, wie viele der geschalteten Anzeigen auch wirklich sichtbar waren. Nicht sichtbar ist eine Anzeige, wenn sie beispielsweise außerhalb des Browserfensters erscheint, noch nicht geladen ist, in einem anderen geöffneten Tab erscheinen oder mehrere Anzeigen übereinander gestapelt sind. Die MRC-Richtlinien geben den Branchenstandard zur Definition der Viewability an: bei der Videowerbung sollten 50 Prozent des Werbemittels für mindestens zwei Sekunden sichtbar sein, für Display-Werbung gilt 50 Prozent für mindestens eine Sekunde.

Wir bedanken uns für diesen Lexikonbeitrag bei tectumedia. 

Der Performance und Brand Marketing-Experte tectumedia ist Berater und Partner für individuelle Unternehmenslösungen. Vom Aufbau firmeninterner Kompetenzen über Best-of-Breed Beratung zur technologischen Infrastruktur bis zur operativen Leitung und Umsetzung geeigneter Maßnahmen bietet das Team maßgeschneiderte Marketingstrategien.