Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
New Work
Hilfreich oder Nervig? Diesen Einfluss hat Technologie auf die Unternehmenskultur

Hilfreich oder Nervig? Diesen Einfluss hat Technologie auf die Unternehmenskultur

Caroline Immer | 15.12.21

Eine schlechte Unternehmenskultur ist für viele Angestellte ein Grund zur Kündigung. Kann Technologie dieser entgegenwirken oder ist sie selbst Teil des Problems? Eine Umfrage gibt Aufschluss.

Gerade in Zeiten von Home Office und Co. ist eine bewusste Förderung der Unternehmenskultur wichtig. Auch per Videocall und Chat können Vorgesetzte sowie Mitarbeiter:innen für ein angenehmes Arbeitsklima sorgen. Gerade deshalb ist das Zusammenspiel von Technologie und Unternehmenskultur so interessant. Genauer erforscht hat dieses Hotwire, ein Beratungsunternehmen für Technologiekommunikation, welches eine Studie zu den Wechselwirkungen von Technologie und Unternehmenskultur bei YouGov in Auftrag gegeben hat. Befragt wurden über 2.000 Büroarbeitskräfte.

Bei dem Potenzial von Technologie-Tools für die Firmenkultur ist ein Großteil sich einig: 68 Prozent der Befragten sind der Ansicht, dass sich Technologie positiv auf die Unternehmenskultur auswirken kann. Insbesondere die Nutzung von Tools wie Videokonferenzen oder Instant Messaging stellt für 54 Prozent eine Verbesserung der Firmenkultur dar. Knapp die Hälfte gibt außerdem an, die Zusammenarbeit im Team habe sich hierdurch verbessert. Voraussetzung für einen positiven Einfluss jener Tools ist allerdings der richtige Einsatz dieser.

Schlechte Erfahrungen: Jede:r Fünfte sieht Einfluss von Technologie auf Unternehmenskultur kritisch

Eine eher ungünstige Nutzung von Technologie ist etwa der Einsatz von zu vielen Tools. 54 Prozent der Befragten finden, die Nutzung dieser sollte auf jene beschränkt sein, die wirklich benötigt werden.

Insgesamt haben 21 Prozent negative Erfahrungen mit dem Zusammenspiel von Technologie und Firmenkultur gemacht, insbesondere eine Verschlechterung der Teamarbeit (26 Prozent) sowie negative Folgen für das Arbeitsklima (32 Prozent). Auch das Gefühl, ständig unter Beobachtung zu stehen sowie Erwartungen einer Always-On-Kultur können negative Auswirkungen des verstärkten Einsatzes von Technologie sein.

Diese Faktoren machen eine gute Unternehmenskultur aus

Eine gerechte Behandlung aller Angestellten ist für die Hälfte der Befragten die Basis einer angenehmen Unternehmenskultur. Ebenfalls knapp die Hälfte gibt an, sich als Teil der Unternehmenskultur auch eine Förderung der Kommunikation unter Mitarbeiter:innen zu wünschen. Gerade hier kann Technologie demnach einen großen Einfluss darauf haben, inwiefern die Wünsche der Angestellten bezüglich der Firmenkultur umgesetzt werden. Ute Hildebrandt, Geschäftsführerin von Hotwire Deutschland, betont den richtigen Einsatz von Technologie mit Blick auf die Unternehmenskultur:

Technologie ist der Schlüssel, um physische Distanz oder unterschiedliche Arbeitszeiten zu überwinden. Das gelingt aber nur, wenn Unternehmen sich auf die Bedürfnisse ihrer Mitarbeiter*innen konzentrieren, statt Lösungen einzuführen, die die Komplexität oder den Druck unnötig erhöhen. Die Akzeptanz in der Belegschaft ist dabei unabdingbar und der Mehrwert eines Tools muss die Mühe der Implementierung übersteigen. Nur dann etablieren sich Technologien langfristig im Arbeitsalltag der Mitarbeiter*innen und stärken Kommunikation und Kultur.

Konkrete Lösungsansätze könnten demnach etwa ein Mitspracherecht für Mitarbeiter:innen bei der Anschaffung neuer Technologien sein, sowie digitale Lösungen, die mehr Flexibilität im Alltag ermöglichen. Mit dem richtigen Einsatz kann Technologie also ein wichtiger Baustein einer für alle angenehmen Unternehmenskultur sein.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.