Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
New Work
1. Mai, Neujahr und Co.: Ausgleich für Feiertage, die aufs Wochenende fallen?

1. Mai, Neujahr und Co.: Ausgleich für Feiertage, die aufs Wochenende fallen?

Hauke Eilers-Buchta | 05.05.22

Durch Feiertage, die auf das Wochenende fallen, gehen Arbeitnehmer:innen in Deutschland freie Tage zur Erholung verloren. Einen Ausgleich wie in anderen Ländern gibt es nicht. Sollte sich das ändern?

Während in anderen Ländern Europas und der Welt für wochentagsflexible Feiertage Ausgleichstage in der Woche geschaffen werden, wenn diese auf ein Wochenende fallen, gehen Arbeitnehmer:innen in Deutschland in diesem Fall leer aus. Vor allem im Jahr 2021 und auch im aktuellen Jahr fallen mehrere Feiertage auf das Wochenende. Für die Arbeitnehmer:innen bedeutet dies: Es gibt keine extra Erholung. Geht es nach den Linken und den Grünen, soll sich dies aber in Zukunft ändern.

Eine Diskussion darüber, ob Feiertage in Deutschland ausgeglichen werden sollen, wenn sie auf eh schon freie Tage – insbesondere also Sonntag – fallen, gab es bereits mehrfach. Allerdings immer mit dem Resultat, dass es keine Veränderungen gab. Ein neuer Vorstoß könnte die Politik nun eventuell zum Umdenken bewegen, jedoch gibt es an dem Vorschlag auch Kritik.

Angestellte erhalten in anderen Ländern einen Ausgleich für Feiertage am Wochenende

Alleine im Jahr 2022 fallen in Deutschland drei nicht an feste Tage gebundene Feiertage auf das Wochenende, bestes Beispiel ist ausgerechnet der Tag der Arbeit, der 1. Mai. Zusätzliche Freizeit? Fehlanzeige! Auch der 1. Januar fiel bereits auf ein Wochenende, als nächstes folgt der 25. Dezember. Auch von diesen Feiertagen haben Arbeitnehmer:innen in Deutschland hinsichtlich der Erholung von der Arbeit recht wenig.

Und schon 2021 fielen der Tag der Arbeit, der Tag der Deutschen Einheit, der Reformationstag und der 1. und der 2. Weihnachtsfeiertag auf einen Samstag oder Sonntag. 2023 startet dann mit Neujahr – ebenfalls an einem Sonntag. 

Seitens der Grünen und Linken gibt es nun erneut Bemühungen, etwas zu ändern und Feiertage auch in Deutschland auszugleichen. So ist es beispielsweise in Australien, Großbritannien und Irland der Fall und auch andere Länder nutzen dieses Prinzip und setzen auf Kompensationstage: Fällt ein Feiertag auf das Wochenende, wird am darauffolgenden Montag oder einem wählbaren Tag der Arbeitnehmer:innen in einem bestimmten Zeitraum ein freier Ausgleichstag geschaffen. 85 Länder setzen bereits auf solch eine Regelung. In Italien gibt es nach Angaben laut Redaktionsnetzwerk Deutschland zwar keinen Ausgleichstag, dafür aber einen entsprechenden Lohnausgleich. 

Kritik aus der Wirtschaft

Aus den Reihen der Wirtschaft hagelt es bereits Kritik. In Deutschland hätten Arbeitnehmer:innen im internationalen Vergleich bereits mehr freie Tage, so Arbeitszeitexperte Christoph Schröder. Obwohl das nicht in jedem Vergleich stimmt (Italien und Großbritannien beispielsweise haben nicht weniger Feiertage). Auch die SPD hält sich eher zurück und rät, Fragen wie diese durch die Tarifparteien entscheiden zu lassen. Ein Kompromiss also. Die CDU hingegen lehnt den Ruf nach Ausgleichstagen generell ab. Für Erholung stünde Arbeitnehmer:innen Urlaub zu, der dafür auch genutzt werden solle. Das eine hat hier jedoch wenig mit dem anderen zu tun.

Auch auf die Wirtschaftsleistung könnten sich zusätzliche freie Tage negativ auswirken. Pro Jahr könnte die Wirtschaftsleistung in Deutschland abnehmen, würde man für mehr Freizeitausgleich für Feiertage an Wochenenden sorgen. In Euro könnte dies eine Summe von rund 3,5 Milliarden Euro ausmachen (bezogen auf das Jahr 2019).

Auf der anderen Seite könnten Kompensationstage die Motivation von Arbeitnehmer:innen steigern. Durch mehr Ruhe und Erholung könnte die Arbeitsleistung generell zunehmen. Und Erholungstage sind ohnehin ein wichtiger Faktor in der Arbeitswelt.

Der Faktor Erholung steht für die Linke im Vordergrund. Die Arbeitswelt werde immer stressiger und freie Tage sind oftmals Mangelware. Daher wären Ausgleichstage durchaus sinnvoll, äußerten Parteimitglieder. Die Grünen unterstützen den Vorschlag der Linken und seitens der Parteien geht man derzeit davon aus, dass die Idee im Parlament durchaus erfolgreich sein könne. Zumindest was die Feiertage angehe, die bundesweit einheitlich sind und die nicht wie Ostermontag oder Christi Himmelfahrt an einen Wochentag fixiert sind.

Würdest du Ausgleichstage für Feiertage, die auf einen Sonntag oder Samstag fallen begrüßen? Was könnte deiner Meinung nach auch dagegen sprechen? Lass es uns in den Kommentaren wissen.

Kommentare aus der Community

Markus Thies am 12.05.2022 um 16:50 Uhr

Ich bin als Selbstständiger (und Arbeitgeber) sehr für den Ausgleich. Aber mit einem fest definiertem Tag z.B. der nächste Arbeitstag. Sehr schlecht fände ich einen frei wählbaren freien Tag.
Die Feiertage haben doch den Charme, dass wir alle zu hause bleiben müssen. Kein Problem mit den Schichten und Vertretung. Und am nächsten Tag sind wir erholt alle wieder bei der Arbeit.

Antworten
Katja Huwald am 09.05.2022 um 15:11 Uhr

Deutschland hängt, wie immer, mit bürgerfreundlichen Neuerungen hinterher! Natürlich würde ich einen Feiertagsausgleich, wenn ein Wochenende im Spiel ist, begrüßen! Aber ich sehe keinen Erfolg der Bemühungen von Seiten der Grünen und der Linken. Das wird, wie die Abschaffung der Zeitunsrellung, mal wieder ein Schuss in den Ofen…

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*

Melde dich jetzt zu unserem HR-Update an und erhalte regelmäßig spannende Artikel, Interviews und Hintergrundberichte aus dem Bereich Human Resources.