Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
E-Commerce
Schwerer Schlag für Seller: Amazon kündigt drastische Preiserhöhungen an

Schwerer Schlag für Seller: Amazon kündigt drastische Preiserhöhungen an

Caroline Immer | 31.01.22

Neue Gewichtsklassen und höhere Versandkosten für FBA-Waren sorgen dafür, dass Amazon Seller zukünftig tiefer in die Tasche greifen müssen. Alle wichtigen Änderungen haben wir dir im Folgenden zusammengefasst.

Die Amazon-Agentur REVOIC hat in ihrem Newsletter eine Reihe von Updates zu den Versandkosten und weiteren Gebühren für Verkäufer:innen bei Amazon geteilt. Insbesondere der Versand von Standard-Paketen sowie großen, aber leichten Paketen wird in Zukunft deutlich teurer.

Bis zu 17 Prozent höhere Versandkosten

Die Preise für den Versand von FBA-Waren (Versand durch Amazon) steigen hierzulande um durchschnittlich sechs Prozent an. Die Preiserhöhung betrifft den lokalen sowie paneuropäischen Versand. Bereits im Juni 2021 erhöhte Amazon die Kosten für Sendungen aus Deutschland deutlich.

Bei den verschiedenen Paketgrößen gibt es in Hinblick auf die Preiserhöhung starke Unterschiede. Während Pakete der Kategorien kleine Übergröße sowie leichtere Standard-Übergröße nur weniger als ein Prozent teurer werden, ist die Preissteigerung beim Versand von Standard-Paketen deutlich drastischer. In Deutschland wird dieser im Schnitt ganze 17,5 Prozent teurer. Im Folgenden kannst du dir alle Preiserhöhungen für jede Paketklasse im Detail anschauen:

Mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht, © REVOIC

Auch Pakete des Programms Small and Light, welches für besonders günstige und kleine Produkte geeignet ist, bleiben von einer Preiserhöhung nicht verschont. Für Deutschland liegt diese bei durchschnittlich zwölf Prozent. Ein kleiner Lichtblick ist die Senkung der Gebühr für FBA-Waren, die ausschließlich in Deutschland gelagert werden. Dies kostete Seller früher 0,50 Euro pro Einheit und aktuell 0,35 Euro. Der neue Preis von 0,25 Euro macht es nun noch attraktiver, Ware nur in Deutschland zu lagern.

Weitere Preissteigerung durch neue Gewichtsklassen

Auch die Einführung einer neuen Gewichtsklasse sorgt dafür, dass Seller in bestimmten Fällen mehr zahlen müssen. Große und leichte Pakete werden in eine neue Gewichts- und Größenklasse verschoben und dadurch teurer. Stephan Bruns, Geschäftsführer von REVOIC, rechnet damit, dass ein halbjährlicher Preisanstieg bei Amazon zur Regel werden dürfte. Er kommentiert die Entwicklungen wie folgt:

Amazon präsentiert ganz schöne viele Änderungen auf einmal. Auf der einen Seite werden Kosten gesenkt, woanders dann aber wieder erhöht. Dazwischen gibt es für manche Produktgruppen Sonderrabatte. Diese machen es gar nicht so leicht, den bereits existierenden Dschungel an Versand- und Lagerkonditionen zu durchzublicken. Ein halbjährlicher Preisanstieg bei Lagerung und Versand von sechs bis acht Prozent scheint bei Amazon zur Regel zu werden. Seller sollten ihre Kalkulation überarbeiten und die Verkaufspreise anpassen. Wir rechnen damit, dass die Preise auf Amazon europaweit zukünftig deutlich steigen dürften, zumal Produktion und Anlieferung von Waren auch immer mehr Kosten verschlingen. Dies dürfte zudem die Inflation in Deutschland weiter anheizen.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*