Facebook streicht News in Australien | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Digitalpolitik
Facebook streicht journalistische Medieninhalte in Australien
© David Clode - Unsplash (bearbeitet)

Facebook streicht journalistische Medieninhalte in Australien

Aniko Milz | 18.02.21

Ab sofort können australische Publisher ihre Inhalte nicht mehr auf Facebook posten. Doch auch Non-News-Organisationen sind derzeit von dem Facebook-Bann betroffen.

Ende 2020 begannen die Streitigkeiten zwischen Facebook und der australischen Regierung um ein neues Mediengesetz. Dieses sieht vor, dass Google, Facebook und Co. Geld an die News-Seiten bezahlen, deren Inhalte sie verbreiten. Google hatte daraufhin mit einem Experiment reagiert, bei dem bestimmte Publisher Suchenenden nicht mehr in den SERPS angezeigt wurden. Nun betätigte Facebook den Aus-Knopf für journalistische Inhalte in Australien. Im Zuge dessen wurden jedoch auch diverse andere Seiten geschädigt.

Facebook: News Content in Australien ist ab sofort blockiert

Am gestrigen Mittwoch veröffentlichte Facebook eine öffentliche Stellungnahme zu der Situation. Man sei davon überzeugt, dass Publisher eher von Facebook profitieren und nicht andersherum. Daher habe man sich schweren Herzens dazu entschieden, News Content in Australien zu blockieren:

The proposed law fundamentally misunderstands the relationship between our platform and publishers who use it to share news content. It has left us facing a stark choice: attempt to comply with a law that ignores the realities of this relationship, or stop allowing news content on our services in Australia. With a heavy heart, we are choosing the latter.

Vorsorglicher Bann: Auch andere Seiten sind betroffen

Ab sofort können weder australische News Publisher noch andere australische User journalistische News-Inhalte auf Facebook teilen. Im gleichen Zuge fielen jedoch auch andere Seiten dem Bann zum Opfer, wie einige ärztliche Seiten, die des Wetterdienstes oder des nationalen Feuerwehrverbandes. Als einen „Kollateralschaden“ bezeichnet der Reporter Josh Taylor dies auf Twitter.



Denn, so beschreibt Facebook es Engadget gegenüber, das Gesetz weise nicht klar genug auf, welcher Content als News Content zählen würde. Dementsprechend hatte Facebook vorsorglich diverse Seiten blockiert. In Zusammenarbeit mit dem Social-Media-Unternehmen konnten einige der betroffenen Seiten jedoch bereits wiederhergestellt werden. So gab das Presseteam bekannt:

Government and non-news Pages should not be impacted by today’s announcement. The actions we’re taking are focused on restricting publishers and people in Australia from sharing or viewing Australian and international news content. As the law does not provide a clear guidance on the definition of news content, we have taken a broad definition in order to respect the law as drafted. However, we will reverse any Pages that are inadvertently impacted.

Facebook endet seine Stellungnahme mit einer Übersicht zu den Einschränkungen, die ab jetzt gelten.

  • australische Publisher können keinen Content mehr auf ihren Seiten posten
  • internationale Publisher können weiter ihre Inhalte teilen. Diese werden jedoch nicht von australischen Nutzer:innen gesehen
  • australische User können weder nationale noch internationale News-Inhalte teilen oder sehen
  • internationale User können keine australischen News-Inhalte teilen oder sehen

Diverse Nutzer:innen teilen Screenshots auf Twitter und anderen Plattformen, die zeigen, wie das Teilen von Inhalten für sie eingeschränkt wurde. Das neue Gesetz wurde bereits vom Unterhaus verabschiedet und soll in den kommenden Tagen dem Senat vorgelegt werden.

Als modernes CMS mit einer entkoppelten Architektur, einer robusten API, Tools für Geschäftsnutzer und Multi-Channel Funktion kann Sitefinity dir helfen, schnell leistungsstarke Portale zu erstellen. Jetzt kostenlos herunterladen


Zu den Kommentaren
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*