Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Digitalpolitik
Corona-App: Die 10 wichtigsten Fragen geklärt
© Bundesregierung

Corona-App: Die 10 wichtigsten Fragen geklärt

Nadine von Piechowski | 16.06.20

Endlich ist sie da: Die Corona-Warn-App. Aber ist die Installation verpflichtend? Wie funktioniert das Ganze und was geschieht mit meinen Daten? Wir haben für euch die zehn brennendsten Fragen beantwortet.

Besser spät als nie: Die Corona-Warn-App steht nun auch in Deutschland zum Download zur Verfügung. Sie soll dabei helfen, das Coronavirus einzudämmen und Infektionsketten leichter nachzuvollziehen. Eine ersten Prognose des Bundesverbands Digitale Wirtschaft (BVDW) besagt, dass ein weiterer Ausbruch im Ausmaß der erst kürzlich überwundenen Welle an Neuinfektionen durch die Corona-App verhindert werden könne. Allerdings nur, wenn sich die Hälfte der Bevölkerung die App herunterlädt. Marco Junk, BVDW-Geschäftsführer, sagte dazu:

[…] Aufklärung [ist] das Wichtigste. Um das Virus zu bekämpfen, müssen Behörden, Krankenkassen, Ärzte und Unternehmen weiterhin eng zusammenarbeiten. Wir müssen die App und ihren Nutzen erklären und auch Ängste und Vorbehalte, beispielsweise Datenschutzbedenken, nehmen können.

Noch nie zuvor hat die Bundesregierung eine Gesundheits-App in Auftrag gegeben und gelauncht. Entwickelt wurde diese von SAP und der Deutschen Telekom. SAP war dabei für die Programmierung der Software zuständig. Die Telekom stellt die Server-Infrastruktur des App-Backends zur Verfügung. Bei den Usern kommen bezüglich der Corona-App viele Fragen auf. Muss ich mir die App herunterladen? Was geschieht mit meinen Daten? Und wie wirkt sich die App auf die Akkulaufzeit meines Geräts aus? Wir haben für euch die zehn brennendsten Fragen zur Corona-Warn-App zusammengefasst und beantwortet.

1. Wie funktioniert die Corona-App?

Die Corona-Warn-App funktioniert nach einem einfachen Prinzip: Im Hintergrund werden regelmäßig anonymisierte ID-Signale erzeugt und per Bluetooth an die Geräte in unmittelbarer Nähe gesendet. Gleichzeitig empfängt das eigene Gerät die Signale der anderen Smartphones.

Liegt eine Infektion mit Covid-19 vor, können die User über die App die Besitzenden aller Smartphones, auf denen ebenfalls die Corona-Warn-App installiert ist und in dessen Nähe sie sich aufgehalten haben, darüber informieren. Die anderen Nutzenden bekommen dann eine Warnmeldung, in der sie darüber informiert werden, dass sie Kontakt mit einer infizierten Person hatten. Es wird dabei aber nicht preisgegeben, wann der Kontakt zustande gekommen oder welcher User mit Covid-19 infiziert ist.

2. Welche Daten werden gespeichert?

Hauptsächlich werden Daten von Nutzenden, die sich mit Covid-19 infiziert haben, gespeichert. Die Daten sind anonymisiert. Es werden temporäre Code-Schlüssel von Googles oder Apples Betriebsschnittstelle erzeugt, verwaltet und über Bluetooth verschickt. Die Corona-Warn-App soll keine persönlichen Daten der User speichern. Allerdings ist es in der Android App notwendig, die Standortermittlung zu aktivieren.

3. Kann mich die App vor einer Infektion mit Covid-19 schützen?

Die Antwort ist ein klares Nein. Die App soll vor allen Dingen die Allgemeinheit schützen. Nutzende der Corona-App werden gewarnt, wenn sie sich möglicherweise mit Covid-19 infiziert haben. Ein Schutz vor dem Virus ist hier nicht gegeben, da der Warnhinweis erst nach einem erfolgten Kontakt versendet wird. Es gilt also weiterhin: Hygienemaßnahmen und Abstand einhalten.

4. Ist die Installation der App freiwillig?

Ja, die Installation der Corona-Warn-App ist freiwillig. Auf der Website der Bundesregierung heißt es:

Der Bundesregierung ist es wichtig, dass alle Bürger wissen: Die Nutzung der App ist freiwillig.

5. Ist das Tracing immer aktiv?

Wenn du die Corona-Warn-App installiert hast, kannst du das Bluetooth-Tracking beliebig an- und ausschalten. Allerdings ist die Verwendung der App nur sinnvoll, wenn du diese auch wirklich ununterbrochen mit eingeschaltetem Bluetooth nutzt.


Digital Experience Platform Wie du statt einfachen Inhalten unvergessliche Content-Erlebnisse erstellst – jetzt im Whitepaper lesen!

Jetzt kostenlos herunterladen


6. Ist die Corona-App sicher?

Da die Corona-App über Bluetooth Signale versendet, ist das größte Sicherheitsrisiko wahrscheinlich, dass dieses durchgehend in der Öffentlichkeit aktiv ist. Sollten hier allerdings Sicherheitslücken entstehen, merzen Apple und Google diese erfahrungsgemäß relativ schnell aus.

Eine absolute Sicherheitsgarantie gibt es nicht, egal bei welcher Software. Daher können Experten auch nicht eindeutig sagen, ob die Corona-App sicher oder nicht sicher ist.

7. Verkürzt die App die Akkulaufzeit meines Smartphones?

Diese Frage kann zum jetzigen Zeitpunkt nicht eindeutig beantwortet werden. Google und Apple geben dazu keine Informationen heraus und da die Corona-App erst kürzlich veröffentlicht wurde, konnten auch noch keine Tests durchgeführt werden. Es kann also nur spekuliert werden, ob die App die Akkulaufzeit beeinflusst. Es ist vorstellbar, dass die Corona-App den Akku zusätzlich belastet. In welchem Ausmaß hängt dabei sicherlich von der Hardware ab.

8. Ist die Corona-App mit anderen Covid-19-Warn-Apps kompatibel?

Theoretisch ja. Die Voraussetzung dafür ist allerdings, dass beide Apps eine Betriebsschnittstelle von Apple oder Google verwenden. Nutzen beide Apps diese können die Daten ausgetauscht werden. Damit zwei unterschiedliche Corona-Apps miteinander kommunizieren können, muss allerdings noch die Serverinfrastruktur angepasst werden. Diese unterscheidet sich von Land zu Land. Der Grund: Die Gesundheitssysteme in den Nationen sind verschieden. Die Meldung von positiven Covid-19-Testergebnissen müsste auch in das jeweilige andere Land weitergegeben werden. Hierfür müsste die Server Software in beider Länder aneinander angeglichen werden.

Momentan kann die Software der deutschen Corona-App nicht angepasst werden. Die Entwickler schlossen allerdings nicht aus, dass dies in naher Zukunft möglich sei.

9. Welche Betriebssystem-Version benötigt die App?

Für Smartphones von Apple ist die Corona-App ab iOS 13.5 installierbar. Bei Android-Geräten sollte mindestens das Android-5.0-Betriebssystem verfügbar sein, um auf die App zugreifen zu können. Allerdings benötigen diese eine passende Bluetooth-Low-Energy-Hardware.

10. Die App warnt vor einem Infektionsrisiko – was nun?

Zunächst passiert nichts. Denn die Warnung der App bedeutet nicht gleich, dass du infiziert bist. Daher musst du auch nicht gleich in Quarantäne, solltest du eine derartige Nachricht bekommen haben. Die Warnmeldung deutet lediglich darauf hin, dass du dich in der Nähe einer infizierten Person aufgehalten hast. Diese Information muss auch nicht an das Gesundheitsamt weitergegeben werden, da es sich hierbei nicht um ein positives klinisches Testergebnis handelt. Ein Anspruch auf einen Corona-Test besteht nicht. Solltest du eine Warnmeldung bekommen haben und keine Symptome entwickeln, kannst du deinen Alltag weiterhin so bestreiten wie vorher.

Die Corona-Warn-App kannst du dir jetzt im App Store und Google Play Store herunterladen.

Manfred Christmann am 24.10.2020 um 11:28 Uhr

Warum erhalte ich keine automatische Mitteilung zu meinem COVID-19-Risikostatus,
obwohl in Einstellungenzur App auf IPHONE angegeben ?
Erst nach Abruf erhalte ich Informationen zum z.B. niedrigem Risiko.

Antworten
Nadine von Piechowski am 09.10.2020 um 15:02 Uhr

Hallo Willi,

vielen Dank für deine Frage. Nach unseren Recherchen kann das Testergebnis nicht direkt aus der App per Mail weitergeleitet werden. Schau gern nochmal hier https://www.bmi.bund.de/SharedDocs/downloads/DE/veroeffentlichungen/2020/corona/corona-warn-app-faq.pdf?__blob=publicationFile&v=4 und hier https://www.bundesregierung.de/breg-de/themen/corona-warn-app/corona-warn-app-faq-1758392 vorbei.

Vielleicht findest du dort ja eine Antwort.

Viele Grüße

Nadine

Antworten
Strohmeyer, Willi am 08.10.2020 um 22:46 Uhr

Hallo, wie lässt sich das Testergebnis der C. Warnapp per Mail direkt weiterleiten?

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*