Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Cases
Studie: 97 Prozent der Twitter Posts stammen von einem Viertel aller User

Studie: 97 Prozent der Twitter Posts stammen von einem Viertel aller User

Nadine von Piechowski | 17.11.21

Dass es aktive und weniger aktive Menschen auf Social-Plattformen gibt, ist kein Geheimnis. Eine neue Untersuchung zeigt jetzt allerdings, dass ganze 75 Prozent der Twitter User nahezu gar nicht tweeten.

Eine neue Studie von Pew Research zeigt, dass auf Twitter nur gut ein Viertel der Nutzer:innen den Ton angeben. Denn gerade mal 25 Prozent der User sind für 97 Prozent der Tweets des Kurznachrichtendienstes verantwortlich.

studie zu den Twitter Usern, © Pew Research
Visualisierung der Studienergebnisse, © Pew Research

Die Visualisierung verdeutlicht, dass es in den USA eine kleine, sehr aktive Gruppe von Nutzer:innen gibt, die die Diskussionen auf der Plattform maßgeblich beeinflusst. Für Advertiser könnte ein augenscheinliches Learning aus der Untersuchung sein, dass eine Kooperation mit Accounts aus der aktiven User-Gruppe der Marke viel Reichweite und Impressions bringen könnte.

Twitter-Studie: 82 Prozent aller Tweets sind Retweets oder Antworten

Allerdings wird im Rahmen der Studie auch angemerkt, dass der Content der Top-Voices auf Twitter gerade mal zu 14 Prozent aus eigenen Tweets besteht. Ganze 82 Prozent aller Tweets sind Retweets oder Antworten auf einen vorherigen Post. Pew schreibt:

Although the top 25% of users produced the overwhelming majority of tweets within the study period, original tweets made up just 14% of their posts. By contrast, roughly 80% of tweets from this group are either direct retweets (49%) or replies to other tweets (33%). Replies and retweets similarly make up the majority of posts from less active tweeters as well.

Wer häufiger auf Twitter unterwegs ist, wird sich über diese Studienergebnisse nicht wundern. Denn das Alleinstellungsmerkmal des Kurznachrichtendienstes ist unter anderem die Bezugnahme auf andere Tweets oder Themen.

37 Likes und ein Retweet im Monat

Pew untersuchte außerdem das Engagement auf Twitter und fand heraus, dass die Interaktionsrate des Kurznachrichtendienstes deutlich geringer ist als auf anderen Plattformen. In einem durchschnittlichen Monat bekommen Accounts, die zu dem Viertel der aktiven Profile gehören, 37 Likes und einen Retweet.

Untersuchung des Engagements auf Twitter, © Pew Research
Untersuchung des Engagements auf Twitter, © Pew Research

Bei den Ergebnissen – eine kleine aktive Gruppe, die hauptsächlich retweetet und eine niedrige Interaktionsrate hervorruft – liegt die Vermutung nahe, dass es sich bei einem Großteil der aktiven Accounts um Bots handeln könnte. Bestätigt oder widerlegt werden, kann diese Annahme nicht.

83 Prozent der Twitter User haben unwissentlich einen öffentlichen Account

Zusätzlich untersuchte das Research-Unternehmen, wie viele Accounts privat und wie viele Profile öffentlich einsehbar sind. Die Ergebnisse sind in gewisser Weise erschreckend:

Among users who volunteered their profiles for research purposes, 65% said their account is public, 19% said their account is private and the remaining 17% said they’re not sure. But in actuality, a direct examination of the privacy settings of these users’ accounts revealed that the vast majority (89%) of U.S. adults on Twitter have public accounts that are visible to anyone visiting the site. Put differently, 83% of Twitter users who say their accounts are private or who are not sure of their privacy settings actually have public accounts.

Das heißt 83 Prozent der User, die denken, dass sie einen privaten Account haben oder unsicher sind, was ihre Privatsphäre-Settings angeht, haben unwissentlich einen öffentlichen Account. Das wirft die Frage auf, ob User, die noch nicht mal die Security-Einstellungen der Plattform verstehen, wirklich durchblicken, wie sie den Algorithmus des Kurznachrichtendienstes für sich nutzen können.

Die Studie wurde ausschließlich in den USA durchgeführt und beinhaltet weitere spannende Ergebnisse, wie der Umgang mit Desinformationen. Die vollständige Analyse kannst du hier einsehen.

Domains – Namenswahl, SEO und die größten Fehler

Erfahre in diesem kostenlosen Whitepaper, wie du dir im Website-Dschungel mit einer aussagekräftigen Domain Sichtbarkeit verschaffst und so von Nutzer:innen gefunden wirst!

Jetzt herunterladen

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*