Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Cases
Für einen besseren Zugang zu mehr Informationen: Google ist jetzt Wikimedia-Kund:in

Für einen besseren Zugang zu mehr Informationen: Google ist jetzt Wikimedia-Kund:in

Larissa Ceccio | 23.06.22

Die Investition Googles in Wikimedia könnte der Start für eine grundlegend neue Beziehung von Wikipedia und großen Tech-Unternehmen sein.

Wikimedia ist die gemeinnützige Gruppe hinter Wikipedia; und Google beteiligt sich mit als eines der ersten Unternehmen an dem kommerziellen Enterprise-Dienst. In der Vergangenheit hat Google zwar bereits an die Wikimedia Foundation gespendet, doch im März 2021 kündigte die Non-Profit-Organisation an, dass große Unternehmen wie Google, aber auch Meta, Apple, Amazon und Co. zukünftig für hochwertige Wikimedia-Daten zahlen sollen.

Statt Daten-Dumps und Co. zu nutzen, profitiert Google jetzt von hochwertigen APIs

Erst vergangenes Jahr wurde Wikimedia Enterprise gelauncht, seitdem ermöglicht der Dienst Kund:innen wie nun auch Google die sehr große Menge an Informationen wiederzuverwenden sowie einen effizienteren Zugriff auf diese.

Unternehmen, die sich für eine Zusammenarbeit mit Wikimedia entscheiden, müssen sich nicht mehr auf kostenlose Daten-Dumps und öffentlich verfügbare APIs verlassen, um Informationen von Wikipedia-Seiten zu bekommen. Stattdessen gewinnen sie APIs, die besser geeignet sind, um Informationen in einem deutlich größeren Umfang wiederzuverwenden und für eigene Zwecke zu nutzen. Zudem erhalten sie Updates für die von ihnen verwendeten Inhalte, sodass veraltete oder ungenaue Informationen angepasst werden können. Rezipient:innen bekommen somit auch keine falschen oder inaktuellen Inhalte außerhalb von Wikipedia im Internet.

Für die Suchergebnisse wie Knowledge Panels: Wie Google die Dienste von Wikimedia nutzt

Der Suchmaschinenkonzern verwendet Wikimedias Dienste auf verschiedenste Weise. Suchende bemerken die Zusammenarbeit vor allem an den „Wissensbereichen“, die im Rahmen der Suchergebnisse präsentiert werden. Denn Wikipedia ist eine der häufigsten Quellen, die Google nutzt, um diese Panels mit Informationen zu füttern. Aber das Unternehmen zitiert Wikipedia auch oft in den Informationsfeldern, die YouTube-Videos anheften. Dadurch soll auch Fehlinformationen und verschwörerischen Inhalten, die etwa im Rahmen der Coronakrise oder des Angriffskriegs in der Ukraine sehr problematisch sind, vorgebeugt werden.

Bislang ist jedoch noch nicht klar, in welcher Form Googles Investition die Nutzungsmöglichkeiten von Endnutzer:innen wirklich verändern werden. Tim Palmer, Geschäftsführer von Googles Suchpartnerschaften, kommentierte vage, dass Google sich darauf freue, seine Partner:innenschaft mit der Wikimedia Foundation durch seinen Unternehmensdienst zu „vertiefen“. Lane Becker, Senior Director of Earned Revenue bei Wikimedia Enterprise, sagte, dass der Dienst noch in den „in einer frühen Entwicklungsphase“ stecke, und lehnte es ab, sich zu konkreten Verwendungsmöglichkeiten durch Google zu äußern.

Inwiefern Google User die Kooperation mit Wikimedia also tatsächlich wahrnehmen werden, ist ungewiss. Vorstellbar ist auch, dass diese eher hintergründig Googles Dienste verändern wird.

Werden weitere Tech-Unternehmen Google folgen?

Neben Google gab die Wikimedia Foundation bekannt, dass auch die gemeinnützige Organisation Internetarchiv kürzlich Enterprise-Kund:in geworden ist (wobei sie für den Service nicht zahlen muss). Ob die großen Tech-Unternehmen Meta, Apple, Amazon und Co. folgen, ist unklar. Entsprechende Verhandlungen sind laut Wired bereits seit dem Start von Wikimedia Enterprise in Gange.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*

Über 30.000 Abonnenten können nicht irren. Melde dich jetzt zu unserem NEWSLETTER an: