Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Branding
Branding, Social Media und Sales Funnel: 4 Tipps zur Optimierung deiner Social-Kanäle

Branding, Social Media und Sales Funnel: 4 Tipps zur Optimierung deiner Social-Kanäle

Aniko Milz | 26.08.21

Der Launch einer Website ist spannend, aber hast du auch bedacht, wie deine Social-Media-Profile auf den Sales Funnel einzahlen? Branding ist auf allen Kanälen wichtig.

Soziale Medien sind heutzutage ein Must-have für eigentlich alle Unternehmen und Brands. Doch ein lieblos eingerichteter Instagram oder Facebook Account, „nur um einen zu haben“, nützt niemandem etwas. Stattdessen sollten Unternehmen daran arbeiten, dass auch die Social-Kanäle auf den Sales Funnel einzahlen. Hierzu gibt Ann Smarty bei SocialMediaToday vier wichtige Tipps.

1. Planung

Gerade wenn du am Anfang oder vor dem Launch einer Brand stehst, solltest du dir klarmachen, dass diese nicht nur aus deiner Website besteht, sondern aus vielen verschiedenen Kanälen. Hier ist Konsistenz über die verschiedenen Plattformen hinweg extrem wichtig. Das fängt damit an, dass dein Name über alle Kanäle hinweg derselbe sein sollte. Außerdem sollten deine Profile deutlich zu erkennen sein. Das schaffst du, indem du beispielsweise überall das gleiche Profilbild (meist das Logo) verwendest.

2. Konsistenz im visuellen Bereich

In eine ganz ähnliche Richtung geht der zweite Tipp. Die meisten Menschen sind sehr visuell orientiert und erinnern sich auch eher an Farben und Formen. Wenn jemand also zum Beispiel schon auf deiner Seite war und dann auf dein Instagram-Profil kommt, sollten dort Elemente wiederzufinden sein, sodass sich ein konsistentes Bild ergibt. Das funktioniert vor allem gut durch die Farbwahl. Auch deine Ads sollten dein Brand Image widerspiegeln und die gleichen Farben enthalten.

3. Vergiss nicht die Landingpage

Im Idealfall klicken Interessierte sich von deiner Ad oder deinem Profil weiter auf deine Seite. Hier musst du bedenken, dass jeder Klick eine Störung im Flow der User bedeutet. Das heißt, du musst unbedingt überdenken, was an deiner Seite sie davon abhält, einfach wieder zum Social Feed zurückzukehren. Wirksam ist es hier beispielsweise, ähnliche Visuals auf deiner Landingpage einzubauen wie in deinen Ads oder im Profil. Schließlich haben die User deswegen die Landingpage überhaupt angeklickt.

4. Recycling ist in

Auch Content kann recycled werden. Achte dabei nur darauf, nicht eins zu eins den gleichen Content erneut zu posten. Stattdessen solltest du darauf achten, was auf welchem Kanal gut funktioniert. Ein langer Blogpost könnte für die sozialen Medien in einem kurzen Video oder einer Infografik aufbereitet werden. Von einem interessanten Interview könntest du nur ein Statement nehmen und auf Instagram posten.

Mit diesen Tipps schaffst du es, im Gedächtnis der User und bald hoffentlich Kund:innen zu bleiben. Deine Marke bekommt einen höheren Wiedererkennungswert und damit wird es wahrscheinlicher, dass Nutzer:innen an dich denken, wenn sie ein Produkt erwerben wollen.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*