Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
YouTube verabschiedet sich endgültig von Rewind

YouTube verabschiedet sich endgültig von Rewind

Nadine von Piechowski | 08.10.21

Hast du schon mal das YouTube-Video mit den meisten Dislikes gesehen? Nein? Dann hast du offensichtlich noch nie ein YouTube Rewind gesehen.

YouTube hat einen traurigen Rekord auf der eigenen Plattform aufgestellt. Unter dem Namen Rewind wollte Googles Videoplattform einen Jahresrückblick für Creator und die Community schaffen. Seit 2011 postete YouTube daher einen Clip, in dem die angeblich beliebtesten YouTube Creator des vergangenen Jahres auftauchen und geehrt werden sollen. Blöd nur, dass im Video von 2018 umstrittene YouTuber, wie PewDiePie oder Logan Paul, nicht dabei waren. Denn trotz ihres Fehlverhaltens gehören diese immer noch zu den erfolgreichsten Creatorn der vergangenen Jahre. Bei der Community entstand so der Eindruck, dass die Videoplattform nur Advetiser-freundliche Creator mit ins Boot holte, um so noch mehr Kund:innen von sich zu überzeugen. Und das kam gar nicht gut an. Mit 19 Millionen Dislikes ist das Rewind-Video von 2018 der unbeliebteste Clip auf der Plattform.


Es ist also keine Überraschung, dass das Format nun eingestellt wird. Nachdem Rewind 2020 bereits wegen der Coronakrise pausiert wurde, verabschiedet sich YouTube nun endgültig von dem Jahresrückblick. Das bestätigte ein Mitglied des Presseteams gegenüber dem Online-Magazin TubeFilter:

It’ll continue to be inspiring to see the myriad of ways the most creative content producers in the world — our YouTube creators — encapsulate the end of year in their video recaps, as YouTube retires its own Rewind video.

YouTube erklärte weiter in einem Tweet, dass die Plattform die nun freigewordenen Ressourcen für andere Formate nutzen wolle. Vielleicht um ein neues Jahresrückblicksformat zu schaffen? Eine Antwort darauf werden wir spätestens 2022 erhalten.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*