YouTube: TikTok-Konkurrenz „Shorts“ im Test

Mit einem eigenen Kurzvideo-Feature möchte YouTube seine eigene Dominanz im Video-Markt beibehalten. „Shorts“ ist in seiner Funktionsweise der Konkurrenz TikTok sehr ähnlich.

YouTube App auf Tablet

© NordWood Themes - Unsplash

YouTube gilt im Netz als die größte Videoplattform, doch Konkurrent TikTok holt durch rasantes Wachstum schnell auf. Um dem entgegenzuwirken, testet YouTube derzeit ein Kurzvideo-Feature namens Shorts. Bereits im April gab es Gerüchte über Shorts, nun verkündete YouTube offiziell die Tests. In der Ankündigung heißt es:

We’re testing out a new way for creators to easily record multiple clips directly in the YouTube mobile app and upload as one video. If you’re in this experiment, you’ll see an option to ‘create a video’ in the mobile upload flow. Tap or hold the record button to record your first clip, then tap again or release the button to stop recording that clip. Repeat these steps until you’re done capturing footage up to a maximum length of 15 seconds. If you’d like to upload a longer video, you’ll still be able to do so by uploading from your phone gallery instead of recording through the app. We’re starting these experiments on mobile (both Android and iOS) with a small group of people while we gather feedback.

Demnach ist das Feature mobil ab sofort für eine Testgruppe freigeschaltet, deren Feedback zunächst abgewartet werden soll. Über Shorts können User direkt in der YouTube App Videos erstellen, indem sie auf den „Create Video“ Button klicken. Ähnlich wie auf TikTok wird durch das Loslassen des Buttons die Aufnahme unterbrochen und kann durch erneutes Drücken fortgeführt werden. So werden direkt in der App mehrere Clips aneinandergefügt. Bis zu 15 Sekunden lang können die Videos sein, die im Anschluss hochgeladen werden können. Alle Videos, die länger sind, müssen wie bisher über die Galerie des Smartphones hochgeladen werden. In der App selbst lassen nur die kurzen Videos erstellen.

Unklar bleibt bisher, wo auf der Plattform die Shorts-Videos zu sehen sein werden. Zudem machen besonders Filter, Sticker und Co. den Reiz des Contents auf TikTok aus. Hier kann Shorts bisher nicht mithalten. Es wurde lediglich bekanntgegeben, dass Shorts-Nutzer auf YouTubes lizenzierten Musik-Katalog zugreifen können, um ihre Videos musikalisch zu untermalen. Es bleibt abzuwarten, welche Extras YouTube noch ergänzt und wie das Feedback der Testgruppe ausfällt.

YouTube testet Kurzvideo-Feature Shorts

Über Aniko Milz

Aniko Milz

Aniko hat Digitale Medien an der Leuphana Universität studiert und ist Anfang 2019 als Redakteurin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.