Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
X: Elon Musk beleidigt Advertiser nach Boykott
© Duncan.Hull (eigenes Werk) - Wikipedia.de, CC BY-SA 3.0 (Änderungen wurden vorgenommen via Canva)

X: Elon Musk beleidigt Advertiser nach Boykott

Swantje Schemmerling | 30.11.23

Bei dem diesjährigen DealBook Summit der New York Times sorgte Elon Musk für Aufsehen, als er in einem Interview mit Andrew Ross Sorkin über den aktuellen Werbeboykott auf seiner Plattform sprach.

Neben prominenten Persönlichkeiten wie Vizepräsidentin Kamala Harris, Disney CEO Bob Iger und David Zaslav, dem CEO von Warner Bros. Discovery, stand Musk auf der diesjährigen DealBook Summit dem Interviewer Andrew Ross Sorkin Rede und Antwort.

Im Mittelpunkt des Interviews stand die gegenwärtige Situation des Werbeboykotts und die Ursachen dafür. Die Kontroverse entfachte, als Werbekund:innen ihre Ads auf der Plattform X stoppten, nachdem Musk einen antisemitischen Post eines X Users als Wahrheit bezeichnet hatte. Interviewer Andrew Ross Sorkin konfrontierte Musk mit der Frage nach dem laufenden Werbeboykott, worauf dieser mit deutlichen Worten antwortete:

Don’t advertise. […] If somebody’s going to try to blackmail me with advertising, blackmail me with money? Go fuck yourself. […] Go. Fuck. Yourself. Is that clear?”

Musk, sichtlich unbeeindruckt von den laufenden Boykotten, richtete seine klaren Worte auch an das Publikum und grüßte dabei Disney CEO Bob Iger. Disney hatte, wie viele andere Unternehmen, die eigenen Werbeanzeigen auf X gestoppt. In einer brisanten Aussage während des Interviews erklärte Musk, dass der Boykott der Advertiser den Tod des Unternehmens bedeute, und fügte hinzu:

And the whole world will know that those advertisers killed the company.

Eine deutliche Botschaft an die Werbekund:innen, die nun entscheiden müssen, ob sie weiterhin ihre Werbegelder auf der Plattform X investieren wollen. In den vergangenen Wochen haben Unternehmen wie Disney, IBM, Apple, Warner Bros. Discovery und sogar die Europäische Kommission ihre Werbung auf X pausiert. Die Plattform steht jetzt vor einer Phase, in der sie mit einem potenziellen Vertrauensverlust bei ihren Nutzer:innen und Werbekund:innen konfrontiert ist.


Ein Jahr Elon Musk:

So (un)beliebt sind X und Musk

Elon Musk vor X-Logo
© Duncan.Hull (eigenes Werk) – Wikipedia.de, CC BY-SA 3.0 (Änderungen wurden vorgenommen via Canva)

Kommentare aus der Community

Sascha am 02.12.2023 um 21:18 Uhr

Na, wenn das mal nicht der finale Todesstoß war. 🤦‍♂️

Antworten
Tobis am 17.01.2024 um 20:35 Uhr

Im Gegenteil: es war eine klare Ansage! Sehr gut 😁

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*