Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Vor Anhörung: Facebook veröffentlicht umstrittene Studie zu Instagram

Vor Anhörung: Facebook veröffentlicht umstrittene Studie zu Instagram

Nadine von Piechowski | 30.09.21

Interne Studien des Social-Konzerns zeigen, dass Instagram negative Auswirkungen auf das Wohlbefinden junger Menschen haben kann. Das sorgte für Kritik. Nun veröffentlicht Facebook die gesamte Studie – und reagiert auf die Vorwürfe.

Die sogenannten Facebook Files, eine Artikelreihe des Wall Street Journals (WSJ), haben weitreichende Auswirkungen für den Social-Konzern. Nach dem das WSJ eine von Facebook intern durchgeführte Studie veröffentlichte, in der die toxischen Auswirkungen von Instagram auf – vor allen Dingen weibliche – Teenager hinsichtlich des eigenen Körperbildes belegt werden, gerät das Unternehmen immer wieder in die Schusslinie von Medien und Kritiker:innen.

Dies führte mutmaßlich auch dazu, dass sich Antigone Davis, Head of Global Safety bei Facebook, vor dem US-amerikanischen Senate Commerce Subcommittee für Facebooks Pläne, eine Instagram App für Kinder und Jugendliche im Alter von zehn bis zwölf Jahren verantworten muss. Diese liegen zwar seit dieser Woche vorerst auf Eis, da Facebook aber bereits an Angeboten für Null- bis Vierjährige arbeitet, scheint die Anhörung nach wie vor eine wichtige Rolle für die Zukunft des Social-Konzerns zu spielen.

Die vom WSJ zitierte Studie wurde zuvor lediglich teilweise veröffentlicht. Die gesamten Ergebnisse waren der Öffentlichkeit bis jetzt nicht zugänglich. Nun publizierte der Social-Konzern die gesamten Untersuchungsergebnisse und teilte diese auch mit dem Gericht. In dem 100 Seiten umfassenden Dokument wird deutlich: Facebook und Instagram sind sich der negativen Effekte, die ihre Produkte auf die mentale Gesundheit Jugendlicher haben, durchaus bewusst. Welche Rolle die Studie bei der Anhörung spielen wird, bleibt abzuwarten.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*