Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Tweetbot und Co.: Hat Twitter Third Party Apps mit Absicht gesperrt?

Tweetbot und Co.: Hat Twitter Third Party Apps mit Absicht gesperrt?

Caroline Immer | 16.01.23

Berichten zufolge liegt der Grund für die aktuelle Sperrung von Third Party Apps wie Tweetbot nicht in technischen Schwierigkeiten, sondern der Entscheidung von Twitter, jenen Apps den Zugang zur API zu entziehen.

Seit einigen Tagen können User, die über Third Party Apps wie Tweetbot oder Twitterrific auf Twitter zugreifen, diese Anwendungen nicht mehr nutzen. Neuen Informationen zufolge liegt der Grund hierfür nicht etwa in einem technischen Fehler. Wie The Information berichtet, hat Twitter anscheinend selbst dafür gesorgt, dass Third Party Apps keinen Zugang mehr zur API der Plattform haben.

„Die Sperre von Third Party Apps ist beabsichtigt“

Den Angaben von The Information zufolge legen interne Slack-Nachrichten von bei Twitter tätigen Ingenieur:innen dar, dass es sich bei der Sperre der besagten Apps um einen beabsichtigten Schritt handelt. Nähere Gründe für diese Entscheidung liegen der Öffentlichkeit bislang nicht vor. Auch die Third Party App Tweetbot wartet noch auf eine Erklärung vonseiten Twitters, wie die Plattform in einer Benachrichtigung an die User verkündet. Bereits seit November 2022 verfügt Twitter über kein eigenes Communications Department mehr.


Ein weiterer Fehltritt der Plattform?

Twitters angebliche Entscheidung, Third Party Apps den Zugriff zur API zu entziehen, ist laut Tom Warren, Senior Editor bei The Verge, „ein weiterer Fehltritt“ der Plattform. Jene Apps hätten Twitter insbesondere in den Anfangstagen zum Erfolg verholfen.


Der Twitter User Brock Buchanan merkt an, dass die Nutzung von Third Party Apps für viele User eine bessere Alternative zur Nutzung von Twitter an sich darstellte. Möglicherweise plant die Plattform im Zuge der Sperrung nun, einige Features der Third Party Apps selbst einzubauen.


Während Twitters Sperre von Third Party Apps aktuell bei vielen Usern für Frustration sorgen dürfte, bringt ein anderes Update Erleichterung: Wie Social Media Today berichtet, arbeitet die Plattform aktuell an einer verbesserten Suche in der App, welche Tipp- und Rechtschreibfehler berücksichtigen soll.

Influencer ROI steigern: 10 Umsatzkniffe für Entscheider

Mehr Influencer Marketing Ertrag gefällig? Lerne in diesem Live Webinar am 23.01.23 10 Umsatzkniffe, die dein Unternehmen im Influencer Marketing voranbringen!

Jetzt kostenlos anmelden

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*