Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
World Wide What? Tumblr startet Initiative gegen Fake News und Cybermobbing
© Tumblr

World Wide What? Tumblr startet Initiative gegen Fake News und Cybermobbing

Niklas Lewanczik | 07.01.20

Die Blogging-Plattform Tumblr macht zusammen mit der Non-Profit-Bildungsorganisation Ditch the Label auf Fake News, Deepfakes, Cybermobbing und Co. aufmerksam.

Desinformation und Manipulation gehören in sozialen Medien inzwischen zum gewohnten Bild. Diverse Plattformen bekämpfen sie mit verschiedenen Richtlinien und Hinweisen. Sie gänzlich zu verbannen, erscheint derzeit jedoch illusorisch. Daher kämpft die Blogging- und Social Media-Plattform Tumblr jetzt für mehr Wissen der Nutzer. In Kooperation mit Ditch the Label, einer Non-Profit Organisation aus Großbritannien, wurde eine Kampagne ins Leben gerufen, die sich für eine bessere Bildung bezüglich der Entwicklungen im Internet stark macht. Der Titel: World White What?

The Verge berichtet, dass hierfür eigens sechs Videos erstellt wurden, die Themen wie Authentizität im Netz oder Fake News in den Fokus stellen. Dabei sind diese Videos speziell auf Jugendliche und Kinder, vor allem aber Social Media-affine Nutzer ausgerichtet. Sie enthalten GIFs, Memes oder Kurztexte zur Untermalung des Erklärten.

We looked at this with an eye toward the Tumblr audience and how we should present this and how it’s culturally relevant to them,

erklärte Victoria McCullough, Tumblrs Director of Social Impact and Public Policy, gegenüber The Verge. Besonders bei Tumblr finden sich viele satirische und politisch gefärbte Memes. Solche von beabsichtigter Falschinformation zu unterscheiden, soll Usern künftig leichter gemacht werden.

We have to be careful so that users feel protected, and help them learn to apply a little bit of skepticism. There are some things that are satire that are meant to poke fun that we don’t remove, but we also have to be super vigilant,

so McCullough weiter. Es sei zwar schwer, zwischen toxischen Inhalten und tatsächlich verbotenen zu differenzieren, erklärt Tumblrs CEO Jeff D’Onofrio bei The Verge. Doch die Bildung der Nutzer sei sehr wichtig. Neben Themen wie Fake News werden auch Entwicklungen wie das Cybermobbing behandelt. Die Videos sind inzwischen alle bei Tumblr zu sehen. In den kommenden Wochen sollen außerdem Q&As mit Experten zu den jeweiligen Themen online gestellt werden.

Tumblr startet World Wide What?