Rekordhoch für Amazon-Aktie: Jeff Bezos verdient an der Coronakrise weiter

Während die Weltwirtschaft in eine enorme Krise gerät, verdienen Amazon und Jeff Bezos zusätzliche Milliarden. Die Aktie des Unternehmens erreichte einen neuen Rekordwert.

Jeff Bezos

Amazon-Gründer Jeff Bezos, © Amazon Press

Am Dienstag erreichte Amazons Aktie 2.270 US-Dollar pro Share, Tendenz steigend. Damit war ein neuer Rekordwert festgelegt. Diese Entwicklung spiegelt den enormen Profit wider, den Amazon insbesondere während der Coronakrise macht. Seit Jahresbeginn ist die Aktie beinahe um ein Viertel gestiegen. Die aktuelle Entwicklung des Werts, angezeigt bei Markets Businessinsider, deutet darauf hin, dass es in den kommenden Tagen zu neuen Rekordwerten kommen könnte. Der jüngste Rekordwert löste den letzten ab, der erst im Februar verzeichnet worden war.

Die starken Zahlen für Amazon können auf die erhöhte Nachfrage in Zeiten der Coronakrise zurückgeführt werden. Für Jeff Bezos, Amazons Gründer und CEO, bedeuten sie wiederum ein deutliches Wachstum seines eigenen Vermögens. Laut dem Bloomberg Billionaires Index liegt dieses aktuell bei 138 Milliarden US-Dollar und ist seit Jahresbeginn um 23,6 Milliarden US-Dollar gewachsen.

Um der deutlich gesteigerten Nachfrage beim Onlineversandhandel Herr zu werden, hatte Amazon in den USA zunächst 100.000 neue Mitarbeiter angestellt, nun sollen laut Financial Times 75.000 weitere dazukommen. Auch in Deutschland wurden bereits im März 350 neue Logistik-Jobs geschaffen, wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtete. Amazons Höhenflug kommt aber nicht ohne Kritik daher. Vor allem die Mitarbeiter hätten unter den Anforderungen während der Krise zu leiden. Mehr Stundenlohn – zumindest befristet – und Lohnfortzahlung bei Krankheit (in den USA) sollen erste Schritte des Unternehmens sein, um die Mitarbeiter zu besänftigen.

Amazon-Aktie auf Rekordhoch

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik ist studierter Literatur- und Medienwissenschaftler und schreibt für OnlineMarketing.de seit Jahren über diverse Themen im Digital-Marketing-Bereich. Von der Mobile-First-Indexierung über die DSGVO bis hin zum Aufstieg von TikTok hat er schon manche Entwicklung der Branche begleitet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.