Für knapp 3 Millionen US-Dollar: NFT-Kopie des ersten Tweets versteigert | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Twitter-Gründer versteigert ersten Tweet für knapp 3 Millionen US-Dollar
Screenshot/YouTube

Twitter-Gründer versteigert ersten Tweet für knapp 3 Millionen US-Dollar

Nadine von Piechowski | 23.03.21

Ganze 2.915.835,47 US-Dollar bekam Jack Dorsey für eine NFT-Kopie des ersten Tweets. Aber warum ist der Post eigentlich so viel wert?

Zum Ersten, zum Zweiten und zum Dritten! Der erste Tweet ist endgültig verkauft. Die NFT-Kopie des allerersten Posts auf Twitter geht für knapp drei Millionen US-Dollar an Sina Estavi, CEO von Bridge Oracle. Estavi ersteigerte damit einen Tweet aus dem Jahr 2006, in dem Twitter CEO und Gründer Jack Dorsey schrieb „just setting up my twttr“ – wenig spektakulär für eine derartige Kaufsumme. Gegenüber dem Publisher Reuters sagte Estavi, dass er dankbar dafür sei, den Tweet ersteigert haben zu können. Laut eigenen Angaben will Dorsey die Summe für wohltätige Zwecke spenden.


Wieso ist eine NFT-Kopie des ersten Tweets so begehrt?

NFTs werden zur Versteigerung digitaler Inhalte immer beliebter. So bietet die Time drei der ikonischen Magazin-Cover nun ebenfalls zur Ersteigerung via NFT an. Viele Menschen fragen sich, wieso viel Geld für ein Magazin-Cover oder einen Tweet bezahlt wird, wenn beides nach wie vor im Internet verfügbar und anschaubar ist.

Am Beispiel des Tweets: Das Besondere ist, dass Dorseys Post via NFT (Non-Fungible Tokens) an den neuen Besitzer geht. NFT erlaubt es den Usern, mithilfe der Blockchain-Technologie einzigartige digitale Inhalte (Musikdatein, GIFs, Bilder) zu kaufen oder zu verkaufen. Dabei können die NFTs tatsächlich Unikate sein, wie beispielsweise ein Kunstwerk, oder viele Kopien eines Inhalts, wie bei Sammelkarten zum Beispiel. Über Blockchain wird bei NFTs dokumentiert, wer diese Inhalte zu welchem Zeitpunkt besessen hat. Den ersten Tweet als NFT zu besitzen, ist also so, als hätte man ein einzigartiges Kunstwerk in digitaler Form ergattert. Ob dies eine Kaufsumme von knapp drei Millionen US-Dollar rechtfertigt, muss jede:r für sich entscheiden.




Zu den Kommentaren
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*