Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
MessengerPeople kooperiert mit WhatsApp: Gemeinsam gegen Fake News
© MessengerPeople

MessengerPeople kooperiert mit WhatsApp: Gemeinsam gegen Fake News

Niklas Lewanczik | 21.10.20

Mit „ThatsFact“ hat das deutsche Software-Unternehmen MessengerPeople eine Digitallösung für das Fact Checking über die offizielle WhatsApp Business API entwickelt.

Das neue Tool ermöglicht verifizierten Mitgliedern des International Fact-Checking Networks (IFCN), NGOs und Medienunternehmen, per WhatsApp zu klären, ob Informationen faktisch wahr oder falsch sind. Über 15.000 Anfragen wurden bereits über „ThatsFact“ auf ihren Wahrheitsgehalt geprüft.

Das steckt hinter „ThatsFact“

Der Münchner Messenger-Service- und Chatbot-Spezialist MessengerPeople launcht „ThatsFact“ – eine Software, die speziell für das Fact Checking auf der Messenger-Plattform WhatsApp entwickelt wurde. „ThatsFact“ entstand im Rahmen einer WhatsApp-Initiative, um Fehlinformationen auf der Ende-zu-Ende-verschlüsselten Messenger-Plattform zu reduzieren.

Noch nie war es so wichtig wie in den letzten Monaten, Bürgern den Zugang zu genauen, offiziellen Informationsquellen zu erleichtern. Die MessengerPeople Software ‚ThatsFact‘ bietet eine einfache Möglichkeit, WhatsApp-Nachrichten an verifizierte Faktenprüfer zur Überprüfung zu senden und dadurch Falschinformationen zu identifizieren. Solche Fact-Checking-Lösungen zur Überprüfung von Fakten sind eine der wichtigsten Möglichkeiten, um die globale Herausforderung der Fehlinformation zu bewältigen,

sagt Louis Moynihan, Product Business Development bei WhatsApp.

Kooperation gegen Falschinformationen und Fake News

Zu den ersten Nutzern der Software zählen verschiedene internationale offiziell geprüfte Mitglieder des International Fact-Checking Networks IFCN, darunter etwa Fact Crecendo, Newschecker (Indien), Newtral (Spanien) sowie eine Fact-Checking-Organisation aus Großbritannien. Seit Juni 2020 wurden bereits über 15.000 Anfragen durch „ThatsFact“ geprüft und gegebenenfalls gemeldet.

Da WhatsApp für die meisten Nutzer der erste Kontaktpunkt ist, werden verdächtige Inhalte schneller gemeldet. Das hilft uns, Fehlinformationen einzudämmen, bevor sie sich auch auf anderen Plattformen verbreiten,

so Rahul Namboori, Co-Founder von Fact Crescendo. Die Softwarelösung „ThatsFact“ wurde von MessengerPeople speziell für die Bedürfnisse von Fact-Checking-Organisationen entwickelt. Sie ermöglicht es Teams, Anfragen über WhatsApp zum Wahrheitsgehalt professionell, skalierbar und datenschutzkonform zu bearbeiten. Alle Anfragen laufen geschützt über die offizielle WhatsApp Business API.

Mehr als 65 Milliarden Nachrichten werden pro Tag via WhatsApp verschickt – darunter leider auch immer wieder Fehl- oder Falschinformationen. Mit ‚ThatsFact‘ bieten wir Fact-Checking-Organisationen und Medien eine effiziente Lösung, die es ermöglicht, Fake News zu überprüfen und zu stoppen, bevor sie sich weiterverbreiten,

erklärt MessengerPeople-Gründer Franz Buchenberger. Laut Buchenberger können auch Medien wie die ARD oder die dpa, die Faktencheckabteilungen haben, auf „ThatsFact“ zurückgreifen.

So funktioniert das Tool

Die browserbasierte Software „ThatsFact“ basiert auf der branchenübergreifenden Messenger Communication Platform von MessengerPeople. Fact-Checking-Organisationen empfangen über „ThatsFact“ alle WhatsApp-Nachrichten zentral in einer Benutzeroberfläche. Das Tool qualifiziert jede eingehende Nachricht automatisch und zeigt dem Fact Checker Keywords zum Thema der Anfrage. Hierbei werden Text sowie auch Links, Bilder und Videos analysiert: So findet bei Bildern und Videos parallel ein automatischer Abgleich statt, ob es sich bei dem Inhalt um das Original oder um eine bearbeitete Quelle handelt.

Für ein skalierbares und effizientes Fact Checking erkennt die Softwarelösung auch wiederkehrende Themen. Bei themengleichen Anfragen werden relevante Antwortvorschläge gegeben: Diese erfolgen auf der Basis bisheriger Antworten oder vorab (zum Beispiel über RSS-Feeds) in eine Research Datenbank eingespielte Inhalte.

Dadurch lassen sich Anfragen deutlich schneller beantworten und nicht jede muss neu recherchiert werden,

so Buchenberger. Das „ThatsFact“-Statistik-Dashboard gibt unter anderem einen Überblick über die Anzahl der Anfragen, den aktuellen Stand der Bearbeitung sowie die Verteilung der Anfragen auf die einzelnen Fact Checker. Mehr Informationen zu „ThatsFact“ findest du unter: