Wie in Australien: Geht auch Kanada gegen Facebook News vor? | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Wie in Australien: Geht auch Kanada gegen Facebook News vor?
© Cytonn Photography - Unsplash

Wie in Australien: Geht auch Kanada gegen Facebook News vor?

Aniko Milz | 30.03.21

Nach Australien überlegt nun Kanada, ein Mediengesetz einzuführen, nach dem Facebook für die Inhalte von Publishern zahlen müsste. In Australien hatte Facebook daraufhin alle News-Inhalte blockiert. Ähnliches würde das Unternehmen auch in Kanada planen, sollte das Gesetz beschlossen werden.

Wie sagt man so schön? History repeats itself. Während wir Anfang des Jahres noch über die Streitigkeiten zwischen Facebook und Australien berichteten, steht Ähnliches nun in Kanada an. In Australien konnte man sich mittlerweile auf einen Kompromiss einigen, doch der Fall könnte nun als Präzedenzfall für andere Länder dienen.

Mitte Februar hatte Facebook auf ein neues Mediengesetz reagiert, das in Australien eingeführt werden sollte. Demnach hätten Google, Facebook und Co. Geld an Publisher für ihre Inhalte zahlen müssen, da sie diese auf ihren Seiten verbreiteten. Das soziale Netzwerk schaltete daraufhin die Ausspielung von News Content in Australien und von australischen Usern ab. Nun verteidigte Kevin Chan, der Head of Policy bei Facebook Canada, dieses Vorgehen vor dem kanadischen Parlament. Man würde nicht ausschließen, ähnliche Maßnahmen zu ergreifen, sollte die kanadische Regierung die gleiche Entscheidung wie die australische treffen:

It is never going to be something that we would ever want to do, unless we really have no choice.

Steven Guilbeault, der Minister of Canadian Heritage, sprach sich im Februar dazu aus, ein ähnliches Gesetz wie in Australien durchzusetzen. Auch der Premierminister von Kanada, Justin Trudeau, versprach laut CNet, dass er Druck auf große Tech-Unternehmen ausüben wolle, damit diese für den Content zahlen, den sie über ihre Plattformen verbreiten.

Facebook’s first challenge in Canada will be how it implements the threat if it decides to go through with it. In Australia, Facebook’s ‚mistake‘ demonstrated that the algorithms […] could not tell the difference between Rupert Murdoch and a cancer charity,

erklärt Rob Nicholls, Professor an der University of New South Wales. Schließlich hatte Facebook gehörig Kritik dafür bekommen, dass auch gemeinnützige Organisationen plötzlich keinen Content mehr posten konnten.

Sollte sich Kanada dazu entscheiden, ein ähnliches Mediengesetz wie Australien auf den Weg zu bringen, könnte es als Beispiel für weitere Länder dienen. Vor allem, wenn es sich nach Facebooks Drohung nicht wie Australien dazu entscheidet, einen Kompromiss einzugehen.


Zu den Kommentaren
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*