Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Mehr Privatsphäre auf Instagram: Automatisches Löschen von Suchen jetzt einfacher verwalten

Mehr Privatsphäre auf Instagram: Automatisches Löschen von Suchen jetzt einfacher verwalten

Larissa Ceccio | 20.06.23

Neu auf Instagram: Das automatisches Löschen des Suchverlaufs ist ab sofort möglich. Von uns erfährst du, wie du deine präferierte Zeit für den Verbleib von Suchanfragen jetzt individuell anpassen kannst.

Instagram ermöglicht Usern jetzt das automatische Löschen des Suchverlaufs über das Account Center. Diese Neuigkeit twittert unter anderem der Social-Media-Experte Ahmed Ghanem.

Seinem Tweet hängen zwei Screenshots an, aus denen hervorgeht, dass du im Bereich Search History jetzt das Feld „Keep searches for“ sehen kannst. Mit Klick darauf kannst du auswählen, ob dein Suchverlauf automatisch nach drei, sieben, 14 oder 30 Tagen gelöscht werden soll. Standardisiert speichert Instagram deine Suchanfragen für 30 Tage; die Standardeinstellung kannst du ebenfalls auswählen.

Die neue Funktion dient vor allem dem Schutz der Privatsphäre auf Instagram, indem sie Usern mehr Kontrolle über ihre gespeicherten Suchanfragen ermöglicht. Durch die Option, den Verlauf automatisch nach einer bestimmten Zeit löschen zu lassen, können sensible oder private Suchanfragen regelmäßig entfernt und dadurch beispielsweise ungewollte Einblicke vermieden werden.

So rufst du deine Search History auf Instagram auf

  • Navigiere zum Burger-Menü oben rechts in deinem Profil und klicke auf Einstellungen und Privatsphäre
  • Klicke „Kontenübersicht“ und rufe dann „Deine Informationen und Berechtigungen“ auf
  • Tippe auf „Suchverlauf“


Nach der Testphase in den USA werden die Broadcast Channels jetzt global für alle ausgerollt. Außerdem liefert Instagram neue Möglichkeiten zur Interaktion, etwa Frage-Prompts.

Instagram Broadcast Channels jetzt weltweit verfügbar

Instagram Broadcast Channels
Instagram Broadcast Channels, © Meta

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*
*