Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Unternehmensnews
Für 34 Milliarden US-Dollar: IBM vor Übernahme von Softwarehersteller Red Hat
Screenshot YouTube, © IBM

Für 34 Milliarden US-Dollar: IBM vor Übernahme von Softwarehersteller Red Hat

Niklas Lewanczik | 29.10.18

IBM kauft den Anbieter für Open Source Cloud Software Red Hat und möchte sich auf dem Hybrid Cloud-Markt an vorderster Front positionieren.

Die Unternehmen gaben die bevorstehende Übernahme des Weltmarktführers im Bereich Open Source Cloud Software bekannt. Während man firmenintern zu einer Übereinkunft gekommen ist, dass IBM 190 US-Dollar pro Aktie – und damit deutlich über dem Marktwert – zahlen wird, muss die Transaktion noch von den Anteilseignern bei Red Hat und den zuständigen Aufsichtsbehörden genehmigt werden.

Mit der 34 Milliarden US-Dollar schweren Übernahme möchte IBM sich als Anlaufpunkt Nummer eins in Sachen Cloud-Systeme aufstellen.

The acquisition of Red Hat is a game-changer. It changes everything about the cloud market. IBM will become the world’s #1 hybrid cloud provider, offering companies the only open cloud solution that will unlock the full value of the cloud for their businesses,

meint Ginni Rometty, IBM Chairman und President sowie Chief Executive Officer. Man glaubt, dass Unternehmen künftig das Potential der Cloud Software vermehrt entdecken und auf Hybrid Clouds setzen werden. Dabei spielt Open Source eine gewichtige Rolle, weshalb Red Hat für IBMs Pläne optimal erscheint. Im IBM Statement heißt es daher:

IBM and Red Hat will be strongly positioned to address this issue and accelerate hybrid multi-cloud adoption. Together, they will help clients create cloud-native business applications faster, drive greater portability and security of data and applications across multiple public and private clouds, all with consistent cloud management.

Red Hat soll IBMs Hybrid Cloud Team als eigenständige Abteilung beitreten, um deren unabhängige Arbeitsweise nicht einzuschränken. Jim Whitehurst wird das Team weiterhin leiten. IBM möchte außerdem die Zentrale Red Hats mit der Einrichtung behalten, ebenso sollen Praktiken und Marken des Unternehmens beibehalten werden.

IBM’s commitment to keeping the things that have made Red Hat successful – always thinking about the customer and the open source community first – make this a tremendous opportunity for not only Red Hat but also open source more broadly,

sagt Paul Cormier, President, Products and Technologies, bei Red Hat. 

IBM vor der Übernahme von Red Hat