Google löst seinen KI-Ethikrat nach nur einer Woche auf

Erst eine Woche nach dem Launch des Ethikrats für KI stellt Google diesen wieder ein. Grund war besonders der Protest gegen ein erzkonservatives Mitglied.

© Google Students

Am vergangenen Dienstag stellte Google seinen Ethikrat in Fragen der Künstlichen Intelligenz vor, den Advanced Technology External Advisory Council (ATEAC). Google hat eigene Prinzipien für den Umgang mit KI aufgestellt, darunter der Nutzen für die Gesellschaft oder der Ausschluss unfairer Benachteiligungen oder Bevorteilungen. Nun hatte das Unternehmen acht Expertinnen und Experten benannt, die aktuelle Herausforderungen ethischer Natur im Kontext von KI thematisieren sollten.

Wie jetzt bekannt geworden ist, hat Google den Rat jedoch schon heute wieder aufgelöst. Ein Google-Sprecher verkündete gegenüber dem Guardian:

It’s become clear that in the current environment, ATEAC can’t function as we wanted. So we’re ending the council and going back to the drawing board.

Der Hinweis auf die aktuelle Umgebung bezieht sich dabei auf Proteste der Google-Mitarbeiter gegen ein Mitglied des Rats, Kay Coles James, die Präsidentin der Heritage Foundation. Obwohl ihr bei Googles Ankündigung zum ATEAC zugeschrieben wurde, dass sie für individuelle Freiheit stehe, setzt sie sich gegen Trans-Rechte, die Abtreibung und LGBT-Schutz ein, hat jedoch für Trumps Mauerbau an der Grenze zu Mexiko geworben, so der Guardian. Daher haben bereits über 2.000 Googler eine Petition gegen ihren Einsatz im Ethikrat für KI unterschrieben. Darin heißt es:

In selecting James, Google is making clear that its version of ‘ethics‘ values proximity to power over the wellbeing of trans people, other LGBTQ people, and immigrants. Such a position directly contravenes Google’s stated values.

Tatsächlich ist die Haltung von James nicht mit Googles KI-Richtlinie Nummer zwei in Einklang zu bringen:

We will seek to avoid unjust impacts on people, particularly those related to sensitive characteristics such as race, ethnicity, gender, nationality, income, sexual orientation, ability, and political or religious belief.

Obwohl Google im Rat diverse Perspektiven einführen wollte – und sollte –, hat das Unternehmen sich dem Druck von außen nun gebeugt. Eine solche Haltung gegenüber Menschengruppen kann nicht vertretbar sein. Warum sich dies Google bei der Benennung der Ratsmitglieder nicht als Problem dargestellt hat, bleibt unklar. Allerdings hat sich in der öffentlichen Diskussion und im Widerstand der Mitarbeiter gezeigt, dass bei ethischen Diskursen keine exkludierenden Vorurteile erwünscht sind. Google wird die Zusammenstellung des Rats überdenken und womöglich bald mit einer neuen Besetzung wieder starten.

Googles KI-Ethikrat nach Protest aufgelöst

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.