Facebook rollt politische Transparenz-Tools für Advertiser nun weltweit aus

Damit die Transparenz von jeglichen Ads, politischen, an sozialen Problemen oder am Wahlkampf orientierten, weltweit gewährleistet wird, stellt Facebook seine Tools hierzu global zur Verfügung.

© Facebook

Wer bei Facebook Werbung schalten möchte, die politischer Natur ist oder sozialkritische Themen behandelt, der muss sich als Werbetreibender für diesen Bereich registrieren. In Facebooks Ad-Archiv werden die autorisierten Advertiser als Bereitsteller der Werbung für sieben Jahre aufgeführt. Diese Optionen für Transparenz, die gerade bei Wahlwerbung von Interesse ist, war bislang in zahlreichen Märkten, über 50, verfügbar. Nun wird sie jedoch weltweit ausgerollt, wie Facebook im Blogpost bekanntgab.

We are committed to requiring authorizations and disclaimers for social issue, electoral or political ads in more places.

Dabei werden in Ländern, wo Wahlen anstehen, konkrete Prüfungen eingeführt, etwa in Argentinien und der Ukraine oder Kanada. In letzteren Ländern wird eine Mischung aus automatisierten und manuellen Reviews für mehr Transparenz bei politischen Ads sorgen. Um die bestmögliche Übersicht über derlei Werbung in allen Bereichen der Welt zu erhalten, öffnet Facebook seine Ad Library API nun global. So können Prüfinstanzen, Journalisten, Behörden und Co. den Überblick über die Ads behalten. Werbung und Advertiser jedes Landes können dort untersucht werden.

Zusätzlich arbeitet Facebook daran, einen automatisierten Zugriff auf kürzlich ausgespielte Ads, auf Bilder und Videos aus dieser Werbung zu ermöglichen.

Facebook arbeitet an globaler Werbetransparenz auf der Plattform

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.