Facebook setzt 40-köpfiges Team ein, um Fehlinformation bei Europawahl zu bekämpfen

Ende Mai steht die Europawahl an. Um die Verbreitung falscher Informationen über Facebook zu unterbinden, setzt das Unternehmen auf ein Experten-Team.

© Con Karampelas - Unsplash

In Facebooks europäischem Hauptquartier in Dublin wird ein Team von 40 Leuten dafür verantwortlich sein, Fehlinformationen in Bezug auf die Europawahl, die Nutzer in die Irre führen könnten, bei Facebook zu erkennen und ihnen entgegenzuwirken. EU-weit wird vom 23. bis zum 26. Mai gewählt und soziale Netzwerke, insbesondere Facebook, sind ein zentrales Moment im Wahlkampf. Deshalb werden Datenwissenschaftler, Entwickler, Sicherheitsexperten und Co. gemeinsam dafür Sorge tragen, dass sich Inhalte, die die Wahl illegitim beeinflussen könnten, nicht auf der Plattform ausbreiten.

Das Team ist bereits seit einiger Zeit im Einsatz und konnte einige verdächtige Inhalte im politischen Kontext ausmachen. So wurden beispielsweise Versuche, Wähler zu unterdrücken, entfernt. Mit dem eigenen Experten-Team möchte Facebook seine Abhängigkeit von externen Prüfern reduzieren, um bei fragwürdigem Content noch schneller selbst handeln zu können.

Facebook hat zuletzt für verschiedene Wahlen sogenannte War Rooms eingerichtet, etwa für Wahlen in Brasilien und in den USA. Hierbei seien die Teams durchaus erfolgreich gewesen. Nun möchte das Unternehmen im Kontext der Europawahl beweisen, dass die eigene Plattform kein so guter Nährboden für politisch-manipulative Inhalte mehr ist, wie sie es noch vor wenigen Jahren war.

Facebook setzt auf War Room, um Manipulation der Europawahl zu vermeiden

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.