Für 13 Milliarden US-Dollar: Neue Datenzentren und Büros in den USA für Google

Das Unternehmen investiert stark in die Infrastruktur in den USA. Zehntausende neue Jobs werden geschaffen und es wird auf erneuerbare Energien gesetzt.

Google setzt auf immer neue Zentren, © Google

Google wird in den USA in großem Stile in die Infrastruktur investieren. 13 Milliarden US-Dollar sollen für neue Büros, neue Datenzentren und für energieeffiziente Entwicklungen bereitgestellt werden. Das bedeutet eine Expansion in mehr US-Staaten und die Schaffung von vielen neuen Jobs. Gleichzeitig weitet das Unternehmen damit aber seine Macht, auch in Bezug auf die Lobby, aus.

Milliardenschweres Investment in die Zukunft

CEO Sundar Pichai höchstpersönlich informiert per Blogpost über die großen Pläne Googles für 2019. Im vergangenen Jahr, schreibt er, hatte man neun Millionen US-Dollar in die US-Infrastruktur für Google investiert und über 10.000 neue Mitarbeiter eingestellt. Diese Zahlen sollen in diesem Jahr übertroffen werden.

Eine Expansion in 14 weitere Staaten wird angestrebt, neue Datencenter und Büros sind geplant. Der Kostenpunkt für alle neuen Pläne: 13 Milliarden US-Dollar. Zehntausende neue Jobs sollen für Google entstehen. Und in Nebraska, Nevada, Ohio, Texas, Oklahoma, South Carolina und Virginia werden durch den Bau über 10.000 Arbeitsplätze im Baugewerbe geschaffen. Die Investition soll dafür sorgen, dass Google letztlich in 24 US-Staaten einen Sitz hat. Die verbesserte Infrastruktur soll in erster Linie dazu beitragen, die eigenen Produkte und Services zu optimieren. Darüber hinaus soll aber auch die je lokale Gesellschaft unterstützt werden. Ein Teil des Fortschrittsgedankens hierbei ist, dass in erneuerbare Energien investiert wird. In Tennessee und Alabama werden daher 1,6 Millionen Solarpaneele aufgestellt. Google fördert die Ökostromwirtschaft mit Milliarden. Pichai ist aber ebenso überzeugt, dass Datenzentren und Büros die Ökonomie bestimmter Orte fördern.

Google dankt den Partnern der lokalen Communities und hofft, auch deren Wachstum mit voranzutreiben. Das dürfte durchaus geschehen, weshalb Städte sich über die Bauvorhaben des Unternehmens freuen können.

Ein globalerer Blick auf die Entwicklung zeigt aber, dass Google seine große Marktmacht und insbesondere seinen Datenmonopolismus mit Hochdruck zementiert. Wer in so vielen US-Staaten so präsent und für die Wirtschaft relevant ist, wird auch bei der künftigen Politik der jeweiligen Staaten und der US-Politik nicht überhört werden. Es ist Googles gutes Recht zu expandieren, damit das Wachstum des Unternehmens nicht gehemmt wird. Was damit einhergeht, sollte jedoch nicht vergessen werden.

Über Niklas Lewanczik

Niklas Lewanczik

Niklas hat an der Uni Hamburg Deutsche Sprache und Literatur sowie Medien- und Kommunikationswissenschaften studiert und schreibt als Redakteur über Social Media, SEO und innovative Themen im Kontext des digitalen Marketing. Wenn er sich nicht gerade dem Marketing zuwendet, dann womöglich den Entwicklungen im modernen Fußball oder dem einen oder anderen guten Buch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.