Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Technologie
Google: Android 12 wird die Nutzung von Third Party App Stores vereinfachen
Daniel Romero - Unsplash

Google: Android 12 wird die Nutzung von Third Party App Stores vereinfachen

Caroline Immer | 29.09.20

Mit Android 12 wird es Usern in Zukunft möglich sein, einfacher auf App Stores von Drittanbietern zuzugreifen. Doch im Play Store verändert sich trotz Kritik wenig - mit einer entscheidenden Ausnahme.

Google will es Usern in Zukunft noch einfacher machen, App Stores von Drittanbietern zu verwenden. Dies soll mit Android 12 ermöglicht werden, wie The Verge berichtet. Gleichzeitig, so heißt es, solle die Aufrechterhaltung der Sicherheitsmaßnahmen von Android eine Priorität bleiben. Google reagiert hiermit auf Kritik von Entwicklern. Diese beschwerten sich vermehrt über die fehlende Möglichkeit, alternative In-App Zahlungssysteme zu nutzen. Auch die damit verbundenen Schwierigkeiten für Unternehmen, welche aufgrund der Coronapandemie ihre Online-Präsenz ausbauen müssen, wurden bemängelt.

Keine Veränderungen im Zahlungssystem des Play Stores

Trotz der für viele User sicherlich erfreulichen Entwicklung wird es innerhalb vom Google Play Store selbst keine weitreichenden Veränderungen bezüglich des Zahlungssystems geben. Demnach müssen alle App Developer, die Produkte in ihren Anwendungen zum Kauf anbieten wollen, das vorgegebene Rechnungssystem von Google Play nutzen. Spätestens bis September 2021 müssen laut Google alle Apps nachziehen, welche das bis jetzt noch nicht tun.

Eine App, die die Auswirkungen der neuen Regelung bereits zu spüren bekommen hat, ist Fortnite. Die von Epic Games entwickelte App ist nicht mehr im Play Store zum Download verfügbar, nachdem Epic Games ein alternatives Zahlungssystem einführte. Fortnite ist nun nur noch durch App Stores von Drittanbietern oder die Website von Epic selbst erhältlich.

Ausnahme für von der Pandemie betroffene Unternehmen

Für Unternehmen, welche ihr Business aufgrund der Coronapandemie teilweise ins Internet verlegen mussten, gibt es jedoch eine Sonderregelung. Diese sind demnach nicht an das Google-eigene Zahlungssystem gebunden, sondern können auch alternative Optionen nutzen. Möglicherweise will Google sich hiermit einen Vorteil gegenüber der Konkurrenz schaffen. Denn Apple stand kürzlich für die Einführung einer neuen Gebühr für jene Unternehmen in der Kritik. Google will mit der Maßnahme sein Verständnis für die Auswirkungen der Pandemie auf Unternehmen signalisieren. So heißt es bei Google:

We recognize that the global pandemic has resulted in many businesses having to navigate the challenges of moving their physical business to digital and engaging audiences customers in a new way, for example, moving in-person experiences and classes online.

Die Ausnahmeregelung soll die nächsten zwölf Monate lang gelten, gegebenenfalls auch darüber hinaus. So soll die Situation im Laufe des nächsten Jahres kontinuierlich weiter ausgewertet werden. Dies scheint aufgrund der unabsehbaren Entwicklungen der Ausbreitung des Coronavirus sinnvoll.


7 Tipps - So bringen Produktbeschreibungen mehr Umsatz 7 Tipps, wie du mit besseren Produktbeschreibungen einen höheren Umsatz erzielst! Worauf es ankommt, erfährst du im kostenlosen Whitepaper.

Jetzt kostenlos herunterladen


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*