Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
YouTubes Algorithmus: Die meistgestellten Fragen und ihre Antworten
© Jumpstory

YouTubes Algorithmus: Die meistgestellten Fragen und ihre Antworten

Aniko Milz | 08.12.20

Dir ist noch nicht ganz klar, wie der YouTube-Algorithmus funktioniert? Vielleicht beantwortet das neue Video der Creator Insider auf YouTube deine Fragen und treibt die Performance deines Channels nach oben.

Wer auf YouTube einen eigenen Kanal hat und regelmäßig Videos hochlädt, steht oft vor der Frage, warum einige Videos besser performen als andere. Natürlich kann die Erwartung der Zuschauer einen Teil dieser Frage beantworten. Doch immer wieder steht auch der YouTube-Algorithmus im Fokus. Das YouTube Team bemüht sich, in Videos häufig gestellte Fragen zu beantworten und Creatorn so hilfreiche Tipps an die Hand zu geben.

FAQ zu YouTubes Algorithmus: Welche Faktoren beeinflussen die Performance wirklich?

Im neuesten Video des Creator Insider Accounts auf YouTube teilen Rachel und Todd, beide Product Manager bei YouTube Analytics, ihre Antworten auf vier häufig gestellte Fragen.

Wirken sich einige wenige schlecht performende Videos nachhaltig auf die Performance des Channels aus?

Dies scheint eine der am häufigsten gestellten Fragen an das YouTube Team zu sein. Viele Creator sorgen sich, wenn eins oder mehrere ihrer Videos deutlich unter dem Durchschnitt ihrer bisherigen Videos performen, dass der Algorithmus sich dies merkt und zukünftige Videos weniger Usern ausspielt. Doch diese Sorgen sind unbegründet, wie die beiden Experten im Video versichern. Wie Todd in dem Video erklärt, ist YouTube daran interessiert, seinen Usern die Videos auszuspielen, die diese sehen möchten. Wenn es die Zuschauer eines Kanals also nicht interessiert, dass das zuletzt gesehene Video nicht ihren Erwartungen entsprach und sie das nächste trotzdem angucken, wird auch YouTube das Video weiterempfehlen. Statt den generellen Ruf eines Kanals zu beurteilen, guckt YouTube sich jedes Video einzeln an. Sonst wäre es schließlich nicht möglich, mit einem Video viral zu gehen, obwohl man über noch keinen großen Channel verfügt.

Können zu viele Videos an einem Tag hochgeladen werden? So dass einige Videos weniger ausgespielt werden?

Auch bei dieser Frage verweist das YouTube Team auf das Verhalten der Audience. Wenn diese mit allen Videos interagiert, werden die Videos auch weiter ausgespielt. Es gibt kein Limit, das beim Upload von mehreren Videos an einem Tag beachtet werden sollte. Jedoch, so wirft der Experte ein, könnte es natürlich sein, dass die Audience selbst ein Limit setzt, indem sie nach einer bestimmten Anzahl von Videos selbst „gesättigt“ ist und nicht mehr weiterguckt.

Ein wichtiger Faktor, der jedoch in die Performance der Videos hineinspielen könnte, ist folgender: Subscriber können nur bis zu drei Notifications pro Tag von dem selben Channel erhalten. Das bedeutet, bei mehr als drei Videos innerhalb von 24 Stunden haben die zuletzt hochgeladenen Inhalte schlechtere Chancen, gut zu performen, da die Subscriber nicht direkt auf sie aufmerksam werden.

Wie wirken sich inaktive Subscriber auf die Channel Performance aus?

Noch eine große Frage in der YouTube Community bezieht sich auf inaktive Subscriber. Wie negativ wirken sich diese auf die Verbreitung des eigenen Contents aus? Zunächst werden inaktive Subscriber, die nicht viel mit den Videos eines Creators interagieren, diesen auch weniger zu sehen bekommen. Doch diejenigen, die den Content regelmäßig angucken, bekommen diesen ganz normal weiterhin angezeigt. YouTube gibt an, dass die durch inaktive Subscriber etwas heruntergezogene Rate, mit der die Subscriber mit dem Content interagieren, die Performance eines Channels nicht maßgeblich beeinflusst.

Wie wichtig ist externer Traffic für die Performance in den YouTube Recommendations?

Wie auf jeder Seite sind auch auf YouTube externe Links ein wichtiges Signal. Das Team erklärt, dass Traffic von außerhalb auf jeden Fall dazu beitragen kann, dass ein Video Usern vermehrt vorgeschlagen wird. Doch sobald ein Video in den vorgeschlagenen Videos oder auf der Startseite auftaucht, zählt das Engagement der User. Externer Traffic kann also der Kickstart für ein Video sein, doch anschließend muss es auf YouTube gut performen, um weiterhin angezeigt zu werden.

Alle Fragen und Antworten findest du ausführlich im Video der Creator Insider auf YouTube.


Erfahre durch praxisorientierte Hilfestellung, einer Checkliste, Studien und Beispielen wie Du RXM erfolgreich in deinem Unternehmen einführen und umsetzen kannst!

Jetzt kostenlos herunterladen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*