Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
YouTube launcht kostenfreie Originals mit Lele Pons, Joseph Gordon-Levitt und weiteren Stars
© YouTube

YouTube launcht kostenfreie Originals mit Lele Pons, Joseph Gordon-Levitt und weiteren Stars

Aniko Milz | 23.04.20

Um seine User in Coronazeiten zu unterhalten, bringt YouTube elf neue YouTube Originals raus. Die Shows mit Starhosts sind ab sofort kostenlos verfügbar.

In der Coronakrise gibt es Unternehmen, die verzweifelt versuchen, ihr Offline Business irgendwie online weiterzuführen. Und dann gibt es Unternehmen wie Netflix oder YouTube, die mit ihrem Angebot wie geschaffen für diese Krise scheinen. Für sie geht es nun darum, ihre User in Coronazeiten weiterhin zu unterhalten. Aus diesem Grund launcht YouTube eine Reihe von neuen kostenlosen YouTube Originals.

Mit YouTube Originals durch Coronazeiten

Ganze elf kurze Shows sind bald auf der Video-Plattform zu finden. Mit dabei sind Stars wie Lele Pons, Joseph Gordon-Levitt oder Melinda Gates. „Some shows will help you learn, some will make you laugh“, erklärt YouTubes CEO Susan Wojcicki in einem Tweet.


Es gibt eine Tanzshow, eine Show über YouTube Star Lele Pons – ähnlich wie das YouTube Original von Justin Bieber -, außerdem spielen in CelebSubonYT bekannte Persönlichkeiten wie Karlie Kloss oder Camila Mendes Vertretungslehrer und geben eine virtuelle Unterrichtsstunde. Als wirklich lehrreich geplante Inhalte bieten zum Beispiel die Show MoneyTalks oder eine Spezialfolge von BookTube, in der es um Mental Health und Self Care gehen wird, Wissen zu derzeit aktuellen Fragestellungen.

Ist die Zeit für YouTube Originals gekommen?

Noch vor einiger Zeit versuchte YouTube seinen Usern mit den Originals das Premium-Modell schmackhaft zu machen; auch eine andere Bezahlversion ausschließlich für den Zugriff auf Originals wurde getestet. Da sie nicht erfolgreich war, wurden Originals für alle zugänglich. Nur Werbeanzeigen müssen Nicht-Premium-Mitglieder über sich ergehen lassen. Noch fehlt also eine gute Monetarisierungsoption für das Modell. Um wie Netflix immer mehr auf Eigenproduktionen setzen zu können und so mehr Nutzer zu zahlenden Kunden zu machen, fehlt es noch an etwas. Vielleicht ist die Quarantänezeit nun der richtige Zeitpunkt, um User von dem Format zu überzeugen und längerfristig daran zu binden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*