Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Neuer Verifizierungsprozess auf Instagram und Facebook: Bekomme ich jetzt den blauen Haken?
© ffirst - Canva

Neuer Verifizierungsprozess auf Instagram und Facebook: Bekomme ich jetzt den blauen Haken?

Aniko Milz | 03.09.21

Nicht jeder Account auf Instagram oder Facebook kann den blauen Haken bekommen. Doch die Plattformen haben den Verifikationsprozess erneuert und bieten neue Beantragungsmöglichkeiten.

Auf den verschiedenen Social-Media-Plattformen hat sich ein Symbol durchgesetzt, das für viele für Erfolg steht. Den blauen Haken gibt es auf Instagram, TikTok, Twitter und Co. und viele User versuchen bereits seit Jahren, ihn für ihren Account zu bekommen. Teilweise unterscheiden sich die Anforderungen für eine Verifizierung auf den verschiedenen Plattformen. Facebook und das dazugehörige Instagram haben nun einen neuen Überblick über ihre Verifizierungs-Guidelines veröffentlicht.

Der blaue Haken auf Facebook, © Facebook

Echtheitssymbol gegen Fake Accounts

An dieser Stelle sei gesagt, dass der blaue Haken weder auf Instagram noch auf Facebook besondere Vorteile mit sich bringt. Lediglich Profile, die weniger als 10.000 Follower haben, ziehen einen direkten Nutzen aus der Verifizierung ihres Profils: Sie können den Swipe-up Link in Stories nutzen, was sonst nur größeren Profilen vorbehalten ist. Abgesehen davon ist der blaue Haken ein Symbol für Echtheit und Relevanz. Accounts von Personen oder Brands, die der Öffentlichkeit bekannt sind, sehen sich häufiger Fake Accounts gegenüber. Damit User klar erkennen können, wer Fake und wer echt ist, wird das Verifizierungssymbol an ebendiese Accounts vergeben. Mit dieser Erklärung wird vermutlich klar, warum es gar nicht so einfach ist, auf Instagram verifiziert zu werden. Es gibt einige Voraussetzungen, die Accounts erfüllen müssen.

Voraussetzungen, um auf Instagram und Facebook verifiziert zu werden

  • Dein Account muss eine reale Person, ein registriertes Unternehmen oder eine andere juristische Person repräsentieren (Haustiere können zum Beispiel auch verifiziert werden).
  • Der Account muss die eindeutige Repräsentation der Person oder des Business sein.
  • Es kann nur ein Account pro Person oder Business verifiziert werden. Ausnahmen stellen Accounts auf einer anderen Sprache dar. Also wenn beispielsweise Zalando einen deutschsprachigen, englischsprachigen und spanischsprachigen Auftritt hat.
  • Der Account muss öffentlich sein, eine ausgefüllte Bio und ein Profilbild haben und mindestens einen Post veröffentlicht haben.
  • Das Profil muss eine bekannte Persönlichkeit oder Unternehmen repräsentieren, nach der häufig gesucht wird.

Wird eine Verifikationsanfrage eingereicht, suchen Instagram oder Facebook nach Erwähnungen in der Presse. Um hier nicht biased zu handeln, ergänzen die Plattformen beständig neue Ressourcen, auf die sie zugreifen. Mit dem neuesten Update können Anwärter:innen jedoch nachhelfen. Den blauen Haken für Instagram können sie beispielsweise in der App über die Einstellungen beantragen. Im neuen Verifizierungsprozess ist es nun möglich, weitere Detailinformationen zur eigenen Audience, der Region, in der man am bekanntesten ist, und bis zu fünf News-Artikel einreichen. Damit soll ausgeschlossen werden, dass das Team Bewerbungen ablehnt, weil sie in den ihnen bekannten Quellen nichts gefunden haben und beispielsweise LGBTQ+-Medien nicht berücksichtigten.

Verifizierungsanfrage über Instagram, © Instagram

Bewerbung um den blauen Haken

Während der blaue Haken Accounts davor absichert, dass ihre Follower einem Fake Account folgen, setzt er sie gleichzeitig einer höheren Gefahr aus. Hacker versuchen regelmäßig, verifizierte Accounts zu hacken, um an das blaue Abzeichen zu kommen und den Account damit zu verkaufen. Daher empfiehlt Instagram in einem Blogpost zu dem Thema, dass verifizierte Accounts auf jeden Fall die Zwei-Faktor-Authentifizierung in ihrem Profil aktivieren sollten.

Alle, die meinen, dass sie die Anforderungen erfüllen, können ihre Bewerbung direkt über die jeweilige App einreichen. Wen Instagram und Facebook nicht direkt akzeptieren, soll nicht verzagen, erklärt der Instagram CEO Adam Mosseri in einem Video. User können ihre Bewerbung nach zwei bis drei Monaten erneut einreichen.

Der E-Commerce-Guide für 2021
Erfahre in diesem kostenlosen Whitepaper, wie der moderne Verbraucher tickt und welche Produkterlebnisse er erwartet. Die aktuellen Trends, Entwicklungen und Best Practices für Feed Management zeigen es dir! Jetzt herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*