Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
YouTube ergänzt automatische Tonverbesserung in YouTube Shorts
© Sara Kurfeß - Unsplash

YouTube ergänzt automatische Tonverbesserung in YouTube Shorts

Aniko Milz | 02.10.20

Das neue Kurzvideo-Feature YouTube Shorts erhält direkt ein Update. Mit neuer Technologie werden automatisch störende Hintergrundgeräusche ausgeblendet.

Der Ton eines Videos ist ebenso wichtig wie die Bildqualität, was viele Creator laut YouTube oft nicht beachten. Vor allem bei kurzen Smartphone Videos werde eher versucht die Qualität der Aufnahme zu verbessern, während die Qualität des Tons hintenangestellt wird. Nun möchte Google für User von YouTube Shorts hier Abhilfe schaffen und eine einfache Lösung bieten. Die „Looking to Listen“-Technologie befindet sich seit zwei Jahren in Entwicklung und soll Hintergrundgeräusche identifizieren und leiser stellen. Damit würde sich die Qualität vieler Smartphone Videos erheblich verbessern.

YouTube verbessert automatisch den Ton bei Shorts

Mit Shorts testet YouTube derzeit ein Kurzvideo-Feature, das stark an TikTok erinnert. User können direkt in der App Videoclips aufnehmen und diese als ein Video hochladen. Durch den aktuellen Charakter des Formats ist die Qualität hierbei oft geringer als bei professionell aufgenommenen und geschnittenen Videos. Schließlich fehlt bei einer spontanen Aufnahme häufig das nötige Equipment wie Mikrofon sowie ein ruhiges Setting. Mit dem Looking to Listen Feature könnten Creator dennoch hochwertige Videos hochladen, denn dieses würde die Verbesserung des Tons für sie übernehmen. In mehreren Tests wurde herausgefunden, wie viel Prozent Hintergrundgeräusche noch angenehm sind.

Ein besonderes Augenmerk legte YouTube bei der Entwicklung der Funktion auf die Inklusivität. Die Technologie legt Mundbewegungen und Stimme zusammen und kann so erkennen, welche Geräusche in den Hintergrund treten sollen. Hierbei musste sowohl sichergestellt werden, dass verschiedene Tonlagen und Akzente verstanden werden, also auch, dass beispielsweise ein Bart bei der Erkennung der Mundbewegungen nicht stört. Wer nachlesen möchte, wie genau die Technologie entwickelt wurde, kann dies auf dem Google Blog tun. Um das Feature zu nutzen, müssen User bei der Bearbeitung lediglich auf den Volume Button klicken und das neue „Enhance Speech“ auswählen. Damit steht spontanen Videoaufnahmen nichts mehr im Wege, was YouTube bei der Etablierung von Shorts zugutekommen dürfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*