Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Perfektion ist nicht real: Instagram teilt Tipps zum #MentalHealthAwarenessMonth
© Prateek Katyal - unsplash

Perfektion ist nicht real: Instagram teilt Tipps zum #MentalHealthAwarenessMonth

Caroline Immer | 04.05.21

Selbstinszenierung und scheinbare Perfektion auf Social Media können sich schädlich auf die psychische Gesundheit auswirken. Instagram teilt Ratschläge von Creatorn und Expert:innen, wie User dem Druck der sozialen Medien standhalten können.

Passend zum #MentalHealthAwarenessMonth hat Instagram 18 Beiträge von Creatorn und Expert:innen auf der Plattform geteilt, die sich mit der Verbindung von Social Media und psychischer Gesundheit auseinandersetzen. Die Beiträge sprechen eine Vielfalt wichtiger Themen an – vom Vergleichen mit anderen über das eigene Körperbild bis hin zu Selbstliebe und -akzeptanz. Wir haben eine Auswahl der Tipps im Folgenden für dich zusammengestellt. Die vollständige Liste findest du hier.

Deine Likes bestimmen nicht deinen Wert

Die Musikerin @jessiamusic erinnert daran, dass Likes, Kommentare und Follower einen Menschen und seinen Wert niemals definieren können. Stattdessen solle man seinen Fokus auf authentische zwischenmenschliche Beziehungen und Selbstliebe legen.


8 Gründe, Accounts auf Social Media zu entfolgen

Die Therapeutin Nedra Glover Tawwab teilt in ihrem Beitrag acht gute Gründe, Menschen auf Instagram oder anderen sozialen Medien nicht mehr zu folgen – etwa, wenn sich deren Content negativ auf das eigene Selbstbewusstsein auswirkt.


Vergleiche dich nicht mit anderen, denn du bist einzigartig

Der Creator @Donte.Colley spricht auf dem Account der American Foundation for Suicide Prevention über den Vergleich mit anderen und die Wertschätzung der eigenen Einzigartigkeit.


Grenzen setzen

Welche Tools dabei helfen können, auf Instagram Grenzen zu setzen und dabei die eigene psychische Gesundheit zu schützen, erklärt der Creator @pinkmantaray.


Connection statt Engagement

Die Künstlerin @ohhappydani gibt in ihrem Beitrag Tipps, wie Social Media User eine echte, positive Verbindung miteinander eingehen können.


Sei nett zu deinem Körper

Die Psychologin Phillippa Diedrichs geht in einem 30-minütigen Gespräch mit der Sängerin Stacey Solomon auf den Themenkomplex Selbstbewusstsein, Körperbild und Social Media ein.


Selbstakzeptanz braucht Zeit

Die Schauspielerin Kusha Kapila spricht auf dem Account @weareyuvaa über Selbstliebe, und warum es Zeit brauchen kann, sich selbst zu akzeptieren.


Auch wir haben mit einer Influencerin über den Druck, den die sozialen Medien auf uns ausüben können, gesprochen. Im Interview erklärt sie, wie sie damit umgeht, und verrät, wie es hinter den Kulissen von Instagrams Scheinwelt zugeht.

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*