Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Nachtgezwitscher: Wieso es sich lohnt nachts zu twittern
© griffitth - Fotolia.com

Nachtgezwitscher: Wieso es sich lohnt nachts zu twittern

Lisa Schubert | 08.07.15

In einer Studie hat Buffer Millionen von Tweets analysiert, um herauszufinden, wann die beste Zeit zum Twittern ist. Mit überraschenden Ergebnissen.

Welche Uhrzeit ist die richtige, um auf Twitter die meisten Klicks zu sammeln? Dies ist sicherlich eine wichtige Frage, die sich viele Social-Media-Manager und Unternehmen mit einem aktiven Twitter-Account stellen. Mit dem richtigen Timing kann die Reichweite und damit auch die Effektivität der Postings um ein Vielfaches gesteigert werden. Buffer hat das in einer umfangreichen Studie überprüft.

Die Buffer-Studie

Buffer ist ein Social Media Tool, mit dem Veröffentlichungen für Social-Media-Accounts wie Twitter, Facebook und Google+ organisiert, geplant und verwaltet werden können. Das in San Francisco ansässige Unternehmen hat in einer Studie untersucht, wann die beste Zeit zum Twittern ist.

Das Social Media Tool Buffer verfügt über große Datenmengen, sodass Datenmaterial von über knapp fünf Jahren analysiert werden konnte. Dazu äußerte sich Leo Widrich, Mitgründer von Buffer, gegenüber Venture Beats folgendermaßen:

Dadurch dass Social Media noch so ein junges Feld ist, gestaltet es sich schwierig, aussagekräftige Daten anhand von Beobachtungen, die über einen längeren Zeitraum gehen, zu beschaffen; wir haben das Gefühl die ersten mit einem entsprechenden Datensatz zu sein.

Für die Studie hat das Buffer-Team etwa 4,8 Millionen Tweets von 10.000 Profilen in Bezug auf Klickkombinationen, Zeiten sowie Interaktionsgrade über den Tag verteilt und über verschiedene Zeitzonen hinweg untersucht. In der Analyse wurden die Faktoren: Klicks, Favoriten, Retweets und Antworten pro Tweet berücksichtigt.

Tweet in sleep – Aus dem Schlaf gezwitschert

Was hat also die Studie ergeben? Den Ergebnissen zufolge ist die beste Zeit um Klicks zu sammeln sehr früh morgens, nämlich zwischen 2:00 und 3:00 Uhr. Tagsüber, zwischen 9:00 und 17:00 Uhr, also zu den traditionellen Arbeitszeiten, sind die Klicks pro Tweet am geringsten.

Best-Times-to-Tweet-for-Clicks-Worldwide

Die beliebteste Zeit für das Posten von Tweets ist hingegen zwischen 12:00 und 13:00 Uhr mittags.

Most-Popular-Time-to-Tweet-Worldwide

Dass die Mittagszeit sehr beliebt zum Twittern und abends und nachts eher unbeliebte Zeiten zum Posten sind, ist wenig überraschend. Festzuhalten bleibt jedoch, dass die beliebteste Zeit und die beste Zeit gegensätzlicher nicht sein könnten. Sollten Social-Media-Manager jetzt nur noch nachts arbeiten?

Dies lässt sich pauschal nicht sagen, denn sicherlich haben die Ergebnisse auch Schwachstellen: Die Zahlen sind Durchschnittswerte und können je nach Zeitzone stark voneinander abweichen. So ist die beste Zeit zum Tweeten in Tokyo zum Beispiel um 8:00 Uhr morgens; in Chicago hingegen um 2:00 Uhr. Außerdem setzt sich die Interaktion auf Twitter nicht nur aus Klicks pro Tweet, sondern auch aus den Faktoren Favoriten, Retweets und Antworten zusammen: Die allgemeine Interaktion auf Twitter ist im Durchschnitt zwischen 23:00 Uhr und 5:00 Uhr morgens am höchsten. Auch eine Vielzahl anderer Faktoren wie beispielsweise die Follower, der Standort, die Branche und die Zielgruppe spielen eine Rolle. Diese können individuell variieren und sollten ebenfalls berücksichtigt werden.

Quellen: Buffer, Venture Beat

Ralph am 01.09.2015 um 20:27 Uhr

Nachtgezwitscher ist eine hübsche Wortschöpfung.

Mir zeigt die Studie die Komplexität für das „richtige Social Timing“ auf Twitter. Ein allgemeines Rezept existiert nicht. Stattdessen muss jedes Unternehmen und jede Marke individuell ausprobieren, wann welche Interaktion das beste Ergebnis liefert.

Beste Grüße

Ralph

Antworten
Thao am 09.07.2015 um 11:00 Uhr

Interessanter Artikel! Wer hätte gedacht, dass Nachts die beste Zeit ist um zu twittern?! Aber auch gut zu wissen, dass es dann doch nach Land variiert. Vielen Dank für die Information!

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*