Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Karriere statt Fashion: Die neuen Business Influencer auf LinkedIn
© Andrew Worley - Unsplash

Karriere statt Fashion: Die neuen Business Influencer auf LinkedIn

Birte Lissner | 17.10.19

Die neuen Business Influencer befinden sich auf der Überholspur. Wie Nutzer besonders auf LinkedIn beachtliche Reichweiten generieren konnten und was überhaupt dran ist am aktuellen Trend der beruflichen Selbstvermarktung.

Instagram, Facebook und TikTok gehören immer noch zu den beliebtesten Plattformen, was das private Socialising angeht. Xing und LinkedIn scheinen auf den ersten Blick eher gefragt zu sein, um die eigenen beruflichen Kontakte auszuweiten. Doch gerade LinkedIn mausert sich in den letzten Jahren immer mehr zum Place to Be für die digitale Selbstvermarktung sowie die globale Vernetzung innerhalb der eigenen Nische. Dass das nicht nur für Selbstständige und Freiberufler interessant ist, sondern auch für Unternehmen, beweisen einschlägige LinkedIn-Profile mit hunderttausenden Followern.

Was einen Business Influencer ausmacht

Während Fashion, Beauty und Lifestyle Influencer erfolgreich Produkte platzieren und ihren Followern empfehlen, setzen Business Influencer etwas anderes in den Mittelpunkt: die eigene Persönlichkeit und das damit verbundene berufliche Schaffen. Egal ob Head of Marketing einer bekannten Firma oder erfolgreicher Freiberufler mit eigenem Start-Up, es geht darum, andere Menschen auf Karriereebene zu inspirieren und sich erfolgreich innerhalb der eigenen Branche als Experte und Leader zu positionieren. Das reine Sammeln von Kontakten und Generieren von Produktverkäufen steht hierbei nicht im Fokus. Vielmehr sollen sich die Follower durch das gemeinsame Mindset und die interessanten Beiträge inspiriert fühlen und das Gefühl bekommen, dass es wertvoll ist diesem Influencer zu folgen, da er stets “top of mind” und ein absoluter Experte in seinem Bereich ist. Natürlich geht es darüber hinaus auch darum das eigene Unternehmen im sozialen Bereich bestmöglich zu präsentieren.

Screenshot LinkedIn

Wie LinkedIn den Trend Business Influencer gefördert hat

Laut eigenen Angaben sind mittlerweile rund 645 Millionen Menschen bei LinkedIn angemeldet. Aus dem reinen Netzwerk hat sich eine Plattform entwickelt, die Nutzer und Unternehmen zusammenführt und eine Bühne für den globalen Austausch und die gegenseitige Inspiration liefert. Wichtigste Veränderung war sicherlich das Einführen des “Folgen”-Buttons vor rund einem Jahr. Nun kann man sich nicht mehr nur vernetzen – Nutzer können auswählen, welcher Button im Profil gezeigt wird. Folgt man einem Mitglied, kann man dessen Neuigkeiten abonnieren und bekommt stets die aktuellen Beiträge des Mitglieds angezeigt. So gelang es einigen Mitgliedern durch kuratierte Beiträge und regelmäßige Präsenz große Reichweiten aufzubauen und sich auf der Plattform als Meinungsmacher zu etablieren. Interessant ist, dass LinkedIn bereits vor mehreren Jahren die Entwicklung der Business Influencer gefördert hat. So wurden ausgewählte Mitglieder hervorgehoben innerhalb des LinkedIn Influencer-Programms und bekamen die Möglichkeit, Beiträge zu veröffentlichen, bevor es diese Funktion für alle zugänglich gemacht wurde.

Bekannte Business Influencer und deren LinkedIn-Strategie

Screenshot LinkedIn

Um sich aus LinkedIn Reichweite zu verschaffen, sind mehrere Faktoren wichtig. Die Basis bildet natürlich ein perfekt ausgefülltes Profil, welches möglichst lebendig und interessant über die eigene Person berichtet. Übrigens sind sowohl die Kurzbeschreibung als auch der Profilslogan eine der wichtigsten Kriterien, um sich eine gute Reichweite zu verschaffen. Hier sollten sinnvolle Keywords der eigenen Branche eingesetzt werden, um gefunden zu werden. Bei Alexander von der Heydt zeigt sich zum Beispiel, dass das tägliche Posten erfolgsversprechend ist, sofern die Beiträge auch ansprechend sind. Denn wer etwas zu sagen hat und seine eigenen Ansichten, beziehungsweise die der Firma aktiv vertritt, bleibt im Gespräch und interessant. Konkrete Fragen fördern die Reaktion seiner Follower während Infografiken rund ums Berufsleben besonders viel Aufmerksamkeit gewinnen. Immer wieder im Gespräch sind übrigens Video-Beiträge auf LinkedIn, die wohl dreifach so viel Aufmerksamkeit wie Textbeiträge bekommen.

Bekannte Profile mit großer Reichweite

  1. Andreas von der Heydt (aktuell 381.804 Follower): Arbeitet als Director der Talent Acquisition für Amazon und postet in der Regel täglich. Darunter auch Postings, in denen er für einen guten Zweck ganz business-unlike in Pantoffeln und Pyjama dasteht.
  1. Miriam Meckel (aktuell 125.522 Follower): Arbeitet als Gründungsverlegerin von ada, der Plattform für das digitale Leben und die Wirtschaft der Zukunft, bei der Handelsblatt Media Group. Bekannt durch ihre Position als Chefredakteurin und Herausgeberin der WirtschaftsWoche (seit 2014) , Deutschlands wichtigstem Wochenmagazin für Wirtschaft in Düsseldorf. Wurde 2018 zu den Top Voices auf LinkedIn nomininiert.
  1. Frank Thelen (aktuell 141.957 Follower):  Seriengründer und Tech-Investor aus Bonn und bekannt aus der TV-Show „Die Höhle der Löwen“. Thelen berichtet viel aus seinem Alltag, zum Beispiel über den Launch seiner neuen Website.
  1. Martina Koederitz(aktuell 50.588 Follower): Ist bekannt geworden als erste Chefin in 100 Jahren Firmengeschichte. Koederitz managt die IBM mit ca. 20.000 Mitarbeitern. Auf LinkedIn interessieren sich rund 50.000 Menschen für ihre Persönlichkeit.
  1. Max Wittrock (aktuell 49.725 Follower): Bezeichnet sich auf LinkedIn selbst als Foto-Nerd sowie als Speaker und Blogger, ist aber vorallem bekannt als Co-Founder von mymuesli.
  1. Tina Müller(aktuell 40.871 Follower): Bekannt als Geschäftsführerin der Parfürmerie Douglas und als deutsche Wirtschaftsmanagerin.
Screenshot LinkedIn
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*