Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Statt des Herzchens: Instagram arbeitet an verschiedenen Reaktionen in den DMs
© Tengyart- Unsplash

Statt des Herzchens: Instagram arbeitet an verschiedenen Reaktionen in den DMs

Aniko Milz | 16.03.20

Instagram möchte Usern in den Direktnachrichten mehr Möglichkeiten geben, auf Nachrichten zu reagieren. Bisher ist das Herz die einzige voreingestellte Reaction. Fünf weitere könnten bald hinzukommen.

Im Facebook Messenger ist es bereits möglich, aus mehreren Emojis auszuwählen, um eine passende Reaktion auf das Gesagte zu verschicken. Auf Instagram hingegen beschränkte sich dies bisher auf ein einfaches Herzchen, mit dem die empfangene Nachricht mit „Gefällt mir“ markiert werden konnte. Jetzt wurden Tests entdeckt, dass Instagram seinen Usern in Zukunft auch mehrere Optionen in den Reactions anbieten möchte.

Mehr Auswahl an Emotionen


Jane Manchun Wong, die als Reverse Engineerin schon viele unveröffentlichte Features entdeckte, teilte einen Screenshot auf Twitter, der die Reaction Bar im Instagram Chat zeigt. Dort könnte es bald, wie auch auf Facebook, eine Auswahl aus den grundlegenden Emotionen geben: Ein Herz, ein lachendes, ein erstauntes, ein trauriges und ein zorniges Emoji, sowie den Daumen hoch und Daumen runter.

Emojis sind aus der digitalen Kommunikation kaum wegzudenken. Natürlich konnten User schon immer Emojis als Nachricht versenden. Doch der Shortcut der voreingestellten Emojis wird von vielen als zeitsparendes Mittel gesehen. Zudem ist ein „Gefällt mir“ auf viele Nachrichten keine angemessene Reaktion, weswegen auch Facebook bald zusätzliche Möglichkeiten zur Verfügung stellte. So ist zu vermuten, dass eine Auswahl an Reactions sich auch bei Instagram recht einfach etablieren würde. Die meisten User kennen diese schließlich bereits von Facebook. Erstaunlich ist jedoch, dass der „Daumen hoch“, der als Facebooks Like Button als allgemeingültiges Zeichen der Zustimmung berühmt wurde, dem Screenshot nach zu urteilen, auch eingeführt werden soll. Dies würde eine weitere Annäherung von Facebooks Messaging-Diensten bedeuten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*