Facebook: Messenger Features derzeit nicht nutzbar | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Facebook Messenger: Fehlende Features aufgrund neuer Richtlinien

Facebook Messenger: Fehlende Features aufgrund neuer Richtlinien

Aniko Milz | 21.12.20

Facebook arbeitet derzeit daran, seine Messenger-Dienste an neue europäische Richtlinien anzupassen. Währenddessen sind einige Features auf Facebook und Instagram nicht nutzbar.

Wer in den vergangenen Tagen einen Blick in sein Postfach in dem Facebook Messenger oder in Instagram Direct geworfen hat, wird in einer Meldung darauf aufmerksam gemacht worden sein, dass einige Features derzeit nicht verfügbar sind. Dies begründet Facebook mit neuen Regeln für Messaging-Dienste innerhalb von Europa – der Datenschutzrichtlinie für elektronische Kommunikation (ePrivacy Directive). Demnach sind beispielsweise keine Insights für weitergeleitete Beiträge mehr verfügbar.

In einem Blogpost erklärt das Unternehmen, dass man derzeit daran arbeite, die verschwundenen Features in Übereinstimmung mit dem Gesetz wiedereinzuführen. Hierfür müssen Messenger-Daten weiter von anderen Teilen der Infrastruktur getrennt werden. Wie Facebook angibt, werden bei der Überarbeitung zunächst die Haupt-Features Text-Messaging und Video Calls angegangen. Eine Liste aller beeinträchtigten Features gibt es derzeit nicht. Doch The Verge gegenüber gaben einige User an, dass die Umfragefunktion derzeit deaktiviert ist und personalisierte Antworten im Messenger nicht zur Verfügung stehen. Außerdem sei bei einigen die Option zum Dateiversand ausgestellt sowie die Möglichkeit, AR-Effekte in privaten Nachrichten auf Instagram zu teilen.

Derzeit analysiert Facebook beispielsweise Metadaten der verschickten Nachrichten, um Inhalte von Kindesmissbrauch oder anderen schädlichen Content zu entdecken. Die neuen Richtlinien würden dies nicht mehr erlauben. Man sei nun also darauf bedacht, einen Umgang mit derartigen Inhalten zu entwickeln, der im Einklang mit der neuen Richtlinie ist und dennoch die Privatsphäre der User schützt. Laut Facebook sollen die Features schon sehr bald wieder verfügbar sein.

Erfahre durch praxisorientierte Hilfestellung, einer Checkliste, Studien und Beispielen wie Du RXM erfolgreich in deinem Unternehmen einführen und umsetzen kannst!

Jetzt kostenlos herunterladen!


Zu den Kommentaren
Jörg Starkmuth am 29.12.2020 um 00:22 Uhr

Ich vermisse vor allem die Anzeige, dass der Gesprächspartner gerade etwas tippt, und noch mehr die Funktion „Suche in Unterhaltung“. Beides gibt es in der Desktop-Version neuerdings nicht mehr. Auch die Möglichkeit, Chatpartnern Spitznamen zu geben, ist weg. Hat das auch alles mit dieser Umstellung zu tun?

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*