Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Hassrede, Spam und Co.: Clubhouse User können bald Rooms melden
© Canva, Jane Manchun Wong / Twitter

Hassrede, Spam und Co.: Clubhouse User können bald Rooms melden

Caroline Immer | 14.07.21

Clubhouse arbeitet an einem Feature, auf das viele Nutzer:innen lange gewartet haben. Bald könnte es möglich sein, das Thema eines Rooms zu melden, wenn dieses gegen die Richtlinien verstößt.

Wer auf der Clubhouse App einen Raum entdeckt, dessen Thema auf Hassrede, Spam oder einen anderen Verstoß der Richtlinien hindeutet, konnte bislang nicht viel tun. Nur einzelne Vorfälle konnten gemeldet werden. Doch das könnte sich bald ändern. Wie die Reverse-Engineering-Expertin Jane Manchun Wong auf Twitter verriet, arbeitet Clubhouse aktuell an der Option, auch ganze Rooms zu melden.


Bislang konnten User nur Vorfälle melden

Bis jetzt war es Usern auf Clubhouse nur möglich, einen Vorfall innerhalb eines Rooms zu melden. Da Clubhouse die Konversationen in einem Raum aufnimmt und direkt nach deren Beendung wieder löscht, ist es sinnvoll, den Vorfall noch währenddessen zu melden. Clubhouse überprüft anschließend, ob gegen die Richtlinien verstoßen wurde. Die Nutzer:innen bleiben beim Melden eines Vorfalls anonym, und werden anschließend gegebenenfalls über den Status der Meldung informiert. Die Person, die gemeldet wurde, wird von Clubhouse kontaktiert – sollte sie nicht zu erreichen sein, wird der Account zunächst gesperrt.

Die Option, einen Vorfall zu melden, ist ein hilfreicher Weg, die Plattform über individuelle Regelverstöße bestimmter User zu informieren. Mit der Möglichkeit, ganze Räume zu melden, wären hingegen auch jene Fälle abgedeckt, in denen bereits das Thema des Raums auf eine Missachtung der Richtlinien hindeutet.

Aus diesen Gründen kann ein Room gemeldet werden

Die Gründe für eine gerechtfertigte Meldung eines Room-Themas können vielfältig sein. So nennt Clubhouse hier zum einen Belästigung und Hassrede als mögliche Gründe. Zum anderen sind auch Spam, Bots und Zweckentfremdung der Plattform Verstöße gegen die Richtlinien, ebenso wie Inhalte, die mit Selbstverletzung, Gewalt oder Kindesgefährdung zu tun haben.

© Jane Manchun Wong / Twitter

Bislang ist unklar, ob und wann das Feature umfassend ausgerollt werden soll. Viele User dürften die Möglichkeit begrüßen, künftig nicht nur Vorfälle, sondern auch ganze Rooms zu melden. Dies ist darüber hinaus nicht die einzige Funktion, an der Clubhouse aktuell arbeitet: Erst kürzlich leakte die Plattform versehentlich selbst ein geplantes Direct Messaging Feature.

Ein Ausblick auf das Verbraucherverhalten in Deutschland nach der Pandemie: Dieser Report liefert aufschlussreiche Erkenntnisse für dein Business, was sich Kunden jetzt wünschen! Jetzt kostenlos herunterladen!

Kommentare aus der Community

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*