Finanzierung sicher: Clubhouse plant Android App | OnlineMarketing.de
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Social Media Marketing
Hält der Hype an? Clubhouse plant Android App und Bezahlung für Creator
Die Clubhouse App ist exklusiv designt, © William Krause - Unsplash

Hält der Hype an? Clubhouse plant Android App und Bezahlung für Creator

Nadine von Piechowski | 25.01.21

Clubhouse plant nach einer erfolgreichen Finanzierungsrunde, die Audio Chat App auch für Android User verfügbar zu machen. Creator sollen künftig Monetarisierungsmöglichkeiten auf der Plattform bekommen.

Die Audio Chat App Clubhouse sorgte für einen regelrechten Hype. Die App, mit der mehrere Nutzer:innen in einem Chat Room miteinander zu einem bestimmten Thema sprechen können, ist bisher allerdings nur für Apple-Geräte verfügbar. Nachdem Clubhouse ein Investment von über einer Milliarde US-Dollar zugesichert bekam, verkündeten die Gründer Paul Davison und Rohan Seth, dass die Hype App nun auch für Android User zugänglich gemacht werden soll. In einem Blog-Eintrag schreiben Davison und Seth:

From the earliest days, we’ve wanted to build Clubhouse for everyone. With this in mind, we are thrilled to begin work on our Android app soon, and to add more accessibility and localization features so that people all over the world can experience Clubhouse in a way that feels native to them.

Wann die Audio Chat App für User des Google-Betriebssystems ausgerollt wird, steht allerdings noch nicht fest.

Mit Clubhouse Geld verdienen? Die Hype App launcht „Creator Grant Program“

Neben den Plänen, Clubhouse für Android zu launchen, verkündeten die Gründer ebenfalls, dass Creator in Zukunft mehr Unterstützung erfahren sollen. Trotz der noch fehlenden Monetarisierungsmöglichkeiten in der Audio Chat App sind prominente Creator – wie Politiker, Schauspieler oder Musiker – auf der Plattform sehr aktiv. Damit das auch so bleibt, will Clubhouse mit dem „Creator Grant Programm“ künftig finanzielle Anreize schaffen. In dem Blogpost heißt es:

Creators are the lifeblood of Clubhouse, and we want to make sure that all of the amazing people who host conversations for others are getting recognized for their contributions. Over the next few months, we plan to launch our first tests to allow creators to get paid directly—through features like tipping, tickets or subscriptions. We will also be using a portion of the new funding round to roll out a Creator Grant Program to support emerging Clubhouse creators.

Die neuen Features in der Audio Chat App lassen darauf schließen, dass Clubhouse die nächsten Schritte einleitet, um nach dem Hype nicht wieder in der Versenkung zu verschwinden. Denn die Gründer Davison und Seth sind sich durchaus bewusst, dass der Launch der App zu einem günstigen Zeitpunkt ablief. Denn durch die Coronapandemie und das damit einhergehende Social Distancing sind die Menschen momentan auf der Suche nach neuen Kommunikationsmöglichkeiten, um mit ihren Freunden und Familien in Kontakt zu bleiben.

Datenschutzbedenken: Clubhouse greift auf sämtliche Kontakte der Nutzer:innen zu

Der Hype um die App hat allerdings einen bitteren Beigeschmack. Denn Clubhouse schließt momentan nicht nur alle Android User aus, sondern ist auch hinsichtlich des Datenschutzes zu kritisieren. Prof. Dr. Caspar, Hamburgischer Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit, erklärte gegenüber OnlineMarketing.de:

Die gesamte Datenschutzarchitektur der App Clubhouse zeigt, dass der Dienst offenbar zu schnell gewachsen ist und den Anforderungen der DSGVO nicht Rechnung trägt.

Clubhouse ist laut des Experten nicht DSGVO-konform. Zum einen ist keine Ansprechperson des App-Unternehmens für Datenschutzbelange bekannt, was in Europa verpflichtend ist. Zum anderen greift die App auf sämtliche Kontakte auf dem Smartphone zu. Zwar werden die User vorher gefragt, ob sie mit dem Zugriff einverstanden sind, doch die Kontakte, deren Daten so an das Unternehmen weitergegeben werden, haben dem nicht zugestimmt. Zusätzlich ist es nach der Installation der App noch nicht möglich, diese auch wieder zu löschen.


Ob Clubhouse das Investment auch nutzt, um die App DSGVO-konform zu machen, ist noch unklar. Momentan nutzen rund zwei Millionen Menschen die Audio Chat Anwendung. Ob Clubhouse einen rapiden User-Zuwachs verzeichnen kann, wenn die App auch für Android verfügbar ist, bleibt abzuwarten.


Zu den Kommentaren
Petzi am 25.01.2021 um 11:59 Uhr

„um mit ihren Freunden und Familien in Kontakt zu bleiben.“ ????

Was stimmt den mit Euch nicht? Dazu benötige ich doch kein Clubhouse! Keine Mensch braucht noch eine App und noch ein „Podcast“.

Hoffentlich machen die Kneipen bald wieder auf! Das vermissen die Menschen! :-)

Antworten
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*