Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
Googles Sonderregelung wegen Corona: Restaurants können Lieferoption in den Business-Namen integrieren
© Mitchell Luo - Unsplash

Googles Sonderregelung wegen Corona: Restaurants können Lieferoption in den Business-Namen integrieren

Niklas Lewanczik | 24.03.20

Aufgrund der Coronakrise duldet Google es, dass Restaurants Zusätze wie "To Go" oder "Lieferung möglich" zu ihrem Namen bei Google My Business hinzufügen.

Normalerweise ist es für Google My Business User, die dort ihr Unternehmen verwalten, verboten, spezielle Angebote wie „Lieferung frei Haus“ zu ihrem Unternehmensnamen hinzuzufügen. Doch die Coronapandemie hat der Lebenswelt vieler Menschen derzeit die Normalität entzogen. Und da wegen der Ausgangssperren, Isolation oder Geschäftsschließungen weltweit nun zahlreiche Gastronomen um das Überleben kämpfen müssen, beugt auch Google die eigenen Regeln.

Optionen zur Lieferung oder zum Takeaway dürfen im Unternehmenstitel stehen – vorerst

Auf diese Entwicklung macht SEO-Experte Barry Schwartz bei SEO Roundtable aufmerksam. Ein User hatte bei Twitter zur Diskussion gestellt, ob es das Risiko wert sei, einen entsprechenden Zusatz zum GMB-Namen hinzuzufügen:

Obwohl es keine offizielle Antwort von Google gab, erklärte die renommierte Search- und Google-Expertin Joy Hawkins, Google habe ihr gegenüber signalisiert, dass die Suchmaschine derzeit solche Zusätze dulden würde.

Google said that they are fine with restaurants adding ‚Delivery Available‘ or ‚Takeout Available‘ to their business names during these crazy times. Normally this is against guidelines but given the circumstances, it’s helpful for users to be able to see this info easily.

Mike Blumenthal, ebenfalls ein Search-Experte, gab in der Forumsdiskussion zu Hawkins‘ Beitrag zu bedenken, dass sich diese Regelung womöglich nur auf Restaurants und Lebensmittelhändler oder Supermärkte beziehen dürfte. Er ergänzt allerdings, dass Googles Ziel schließlich sei, die besten Informationen für die User zu liefern; und in deren Interesse sei es derzeit, Optionen wie Takeout und Lieferungen direkt im Google-My-Business-Profil erkennen zu können.

Während Google die eigene Support-Seite zu GMB noch nicht entsprechend geupdated und sich auch nicht zur Diskussion geäußert hat, dürfte eine Änderung des Namens in diesem Kontext für Gastronomen oder Lebensmittelhändler eine legitime Option sein. Zumindest, solange die Krise anhält. Außergewöhnliche Situationen erfordern außergewöhnliche Maßnahmen und das dürfte auch Google so hinnehmen. Für viele Unternehmer könnten Kniffe wie diese bei GMB und in der lokalen Suche überhaupt ein wichtiger Faktor im Kampf ums Überleben werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*