Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
Dein wichtigster Touchpoint zur Digitalbranche.
SEO - Suchmaschinenoptimierung
Google erlaubt erweiterten Export von Daten aus der Search Console
© Reza Rostampisheh - Unsplash

Google erlaubt erweiterten Export von Daten aus der Search Console

Niklas Lewanczik | 27.02.20

User der Search Console können nun die Daten hinter den Detail-Ansichten downloaden – und nicht nur diese. Als Ausgabe-Option steht neuerdings auch Excel zur Verfügung.

Bei der Search Console konnten User bislang bereits eingängige Daten herunterladen. Allerdings beschränkten sich die Downloads auf tabellarische Übersichten. Daher forderte die Community von Google bessere Optionen für den Daten-Export. Diese liefert die Search Console nun, indem beinah alle Daten der Berichte zum Download bereitstehen.

Neue Optionen, um heruntergeladene Daten der Search Console zu analysieren

Via Twitter und per Blogpost informierte Google die Nutzer der Search Console vom Update zu den Download-Optionen.

Dabei betonen Googles Sion Schori und Daniel Waisberg aus dem Search Console Team, dass es für die User einfacher sein könnte, bestimmte Datensätze außerhalb der Search Console zu lesen – oder für etwaige spätere Referenzen zu speichern. Daher lassen sich jetzt beinahe alle Informationen aus Search-Console-Berichten downloaden, nicht mehr nur die tabellarische Ansicht des Berichts.

Bei einem exemplarischen Download eines Berichts zum AMP-Status wären dann neben aufgelisteten Problemen und betroffenen Seiten etwa auch ein Breakdown der einzelnen Seiten und deren Status sowie über Googles Suche erhaltene Impressions aufgeführt. Der Download kann via Google Sheets und neuerdings auch mit Excel angezeigt werden. In diesem Fall erhalten die User ein Spreadsheet mit zwei Tabs. Beim Download als csv erhalten sie eine zip-Datei mit zwei csv-Dateien darin. Ein Beispiel für einen Download zu einem AMP-Bericht liefert Google gleich mit. Der Titel wurde für diesen Zweck angepasst, im Normalfall steht hierin der Domain-Name, der Berichtstitel und das Datum des Exports.

Spreadsheet: Beispiel für einen AMP-Bericht-Download aus der Search Console
Beispiel für einen AMP-Bericht-Download aus der Search Console (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), Screenshot Google

Optimierungen bei den Performance-Daten

Im Bereich des Leistungsberichts bei der Search Console liefert Google zwei Verbesserungen zum Download:

  • Zum einen kann mit nur einem Klick der Content diverser Tabs heruntergeladen werden. Die Daten zu Suchanfragen, Seiten, Ländern, Geräten, Vorkommen in der Suche und zum Datum werden gebündelt dargestellt. Der Download wird dann wie beim AMP-Berichts-Download dargestellt.
  • Zum anderen liefert Google zusätzlich zu den Daten ein Extra-Tab (oder eine weitere csv-Datei), die mit „Filters“ betitelt ist. Dieses Tab zeigt an, unter dem Einsatz welcher Filter die Daten ermittelt wurden.
Spreadsheet: Beispiel für einen Leistungsbericht-Download aus der Search Console.
Beispiel für einen Leistungsbericht-Download aus der Search Console (mit einem Klick aufs Bild gelangst du zur größeren Ansicht), Screenshot Google

Die Nutzung der Search-Console-Daten außerhalb des Tools

Die Daten, die User aus der Search Console herunterladen, können für verschiedenen Zwecke eingesetzt werden. Beispielsweise zur Visualisierung für eine Präsentation, zu einer weiterführenden Analyse oder zum Vergleich mit anderen Datensätzen.

Mithilfe der Search Console API können User diverse Ansätze ausprobieren, um die Dichte der eigenen Daten zu optimieren. Beispielsweise lassen sich Properties und Sitemaps anschauen und entfernen, erweiterte Anfragen zu den Google-Search-Daten können ausgeführt werden und dergleichen mehr. Google liefert im Blogpost eingehende Praxisbeispiele.

Zurückgreifen können die User aber ebenso auf das Google Data Studio als Dashboard zur Vereinigung verschiedener Datensätze aus unterschiedlichen Quellen. Berichte im Data Studio lassen sich sogar mit Daten aus der Search Console verbinden, Google erklärt im Support-Bereich, wie das geht. Wer diesen Ansatz verfolgt, kann Daten aus der Search Console direkt neben Daten aus anderen Tools aufrufen. Wie User mit dem Data Studio die Search Performance dokumentieren und analysieren können, zeigt Googles Daniel Waisberg bei seiner Website Online Behavior Schritt für Schritt auf.

Kann man das 1K Limit umgehen?

Auf die Ankündigung der Neuerung bei der Search Console reagierten User bei Twitter mit der Frage, ob das sogenannte 1K Limit aufgehoben werde. Dabei handelt es sich um eine Begrenzung beim Download in der Search Console, aufgrund derer User nur 999 „Lines of Data“ herunterladen können. Google ging bei der Meldung nicht darauf ein, ob dieses Limit bestehen bleiben wird. Allerdings gibt es Möglichkeiten, auch über dieses Limit hinweg Daten zu exportieren, über diverse Tools wie das Data Studio, Analytics Edge und andere. SEO-Experte Glenn Gabe gibt dazu Hinweise bei Twitter:

Mit den aktualisierten Download-Optionen dürften sich Search-Console-Nutzer aber allemal über neue Potentiale freuen können.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*