Video Marketing

YouTube: „With me“-Videos verzeichnen stark angestiegene Zuschauerzahlen

Das populäre „With Me“-Videoformat ist derzeit gefragter als sonst. Während User zu Hause bleiben, steigen die Views von Videos, die alltägliche Aktivitäten im Haus darstellen.

Nahaufnahme der YouTube-Startseite

© Christian Wiediger - Unsplash

„Get ready with me“, „Study with me“, „Clean with me“ und so weiter: Auf YouTube zeigt sich ein rasanter Anstieg von „With me“-Videos, während die meisten Nutzer ihre Zeit zu Hause verbringen, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. In den jeweiligen Videos gehen die Creator, begleitet von einer Kamera, meist alltäglichen Aktivitäten nach. Seit Jahren erfreut sich das Format großer Beliebtheit, wie YouTube erklärt. Doch jetzt erlebt der „With me“ Content einen wahren Aufschwung.

YouTube-Kampagne: #StayHome #WithMe

Videos mit #WithMe im Titel haben laut YouTube seit dem 15. März um 600 Prozent erhöhte tägliche Views. Die Aufrufe von Videos mit „at home“ im Titel stiegen um etwa 590 Prozent. Doch es sind nicht nur die Zuschauer, die in Coronazeiten das Format vorantreiben. Auch die Creator selbst pushen die Inhalte. Schließlich müssen sich alle YouTuber, die sonst draußen unterwegs sind und dabei filmen, jetzt etwas Neues ausdenken. YouTube unterstützt ihre Bemühungen mit der „#StayHome #WithMe“-Kampagne. Seit drei Tagen läuft die Kampagne und ruft mit Hilfe zahlreicher Content Creator dazu auf, zu Hause zu bleiben. YouTube hat im eigenen Channel sogar diverse Playlists erstellt, so zum Beispiel „Jam with me“, „Workout with me“ oder „Meditate with me“.

Die ersten „With me“-Videos sind 13 Jahre alt

Die ersten „With me“-Videos erschienen 2007. Bis 2011 fristete das Genre jedoch eher ein Nischendasein. Mit dem Aufkommen der Beautyszene entstanden die „Get ready with me“ Videos, in denen sich die Creator bei der Morgenroutine und beim Schminken filmten. Mittlerweile teilt sich das Genre in zahlreiche Kategorien.

"With me"-Videos werden seit 2011 immer beliebter.
Die Entwicklung des „With me“-Formats.© YouTube

Zuschauerzahlen steigen, Werbeeinnahmen sinken

Doch die Zeit, die User derzeit mehr auf der Seite, beziehungsweise in der App, verbringen, zahlt sich für Creator nicht aus. Creator Hank Green tweetete vor einer Woche, dass zwar die Aufrufe auf seinen Kanälen gestiegen, die Werbeeinnahmen jedoch um 30 Prozent gesunken seien. Erklären lässt sich dieser Umstand wohl damit, dass Advertiser ihre Budgets derzeit gesenkt haben. Vor diesem Problem steht YouTube nicht alleine. Auch Facebook hatte vor Kurzem angegeben, dass das Coronavirus derzeit die Werbeumsätze einbrechen lasse.

Über Aniko Milz

Aniko Milz

Aniko hat Digitale Medien an der Leuphana Universität studiert und ist Anfang 2019 als Redakteurin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.