Social Media Marketing

Infografik: Geld drucken mit Pinterest?

Das Bildernetzwerk eignet sich nicht nur zur Inspiration, denn mit dem richtigen Hintergrundwissen können über Pinterest durchaus Umsätze erzielt werden.

© Lightboxx | Fotolia.com

Mit Pinterest Geld verdienen? Das ist, wie auch bei allen anderen sozialen Netzwerken, durchaus möglich. Neil Patel hat auf Quicksprout kürzlich eine Infografik zur Umsatzgenerierung auf Pinterest erstellt, die wir uns einmal genauer angeschaut haben. Auf welcher Grundlage und wie du deine Produkte auf Pinterest monetarisieren kannst, haben wir im Artikel zusammengefasst.

Die Rahmenbedingungen

20 Prozent der User haben Pinterest zwischen 2012 und 2013 häufiger genutzt als Twitter oder Instagram. Während der Frauenanteil weiterhin steigt, so dass inzwischen ein Drittel aller Frauen in den USA Pinterest nutzt, konnte auch ein Anstieg des Männeranteils von fünf auf acht Prozent verzeichnet werden. Dennoch liegt der gesamte Frauenanteil derzeit noch bei 71 Prozent.

Der Pinterest Referral ist hochwertig: User, die über Pinterest auf einen Online Shop gelangen, geben im Schnitt mehr Geld aus, als würden sie über andere Netzwerke kommen. Pinterest belegt mit einem durchschnittlich ausgegebenen Betrag von 80,54 Dollar den ersten Platz. Nicht nur sind die Umsätze über Pinterest höher, auch basieren etwa 70 Prozent des Brand Engagements auf den Usern und im Schnitt sind 80 Prozent der Pins Repins, was für Viralität spricht.

Die Metamorphose der User-Intentionen

Grundsätzlich kann die Pinterest Experience laut Patel in vier Stufen unterteilt werden: In der ersten Stufe schaut der Nutzer sich nur ein wenig um und hat keine definierten Bedürfnisse. In der zweiten Stufe denkt er bereits darüber nach, ob er eventuell einen Kauf tätigen sollte. Während er in der dritten Stufe bereits eine Vorauswahl getroffen hat und Produkte ausschließen konnte, weiß er in Stufe vier ganz genau, was er benötigt und kaufen wird.

Das User Engagement mit den richtigen Pins erhöhen

Der Einsatz verschiedener, dominanter Farben führt zu dreimal mehr Repins, als Pins mit monotonen Farben und Pins ohne menschliche Gesichter werden 23 Prozent häufiger geteilt.

Die Bildqualität sollte hoch sein. Vor dem Hintergrund spielt auch die Größe des Bildes eine Rolle. Grundsätzlich sollten Bilder immer so groß wie möglich sein, damit eine pixelige Darstellung vermieden wird. Nichts schauen User weniger gern an als pixelige und qualitativ minderwertige Fotos oder Grafiken. Das bedeutet allerdings, dass die Bilder auf der Landing Page auch eine gewisse Größe haben sollten, denn User pinnen häufig Bilder direkt aus Shops.

Die Anzahl der Follower steigern

Anhand der Analyse unzähliger Pins, Usern und weiteren Parametern, konnten die Faktoren zur Generierung von mehr Followern ausgemacht werden: So ist die Anzahl der Follower, denen du folgst ebenso maßgeblich wie die Anzahl der eigenen Pins sowie Boards.

Trivia

Die populärste, geschlechterübergreifende Kategorie auf Pinterest ist Essen & Trinken. Die beste Zeit tagsüber zu Posten liegt laut der Grafik zwischen 14 und 16 Uhr, während abends am besten zwischen 20 und 1 Uhr morgens gepostet werden kann. Die Zeiten beziehen sich allerdings auf die us-amerikanischen User. Ziemlich sicher werden die Zeiten aber auf Europa und den Rest der Welt übertragbar sein.

Mit einem Klick auf die Preview geht’s zur Infografik:

pint_patel_infografik

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

2 Gedanken zu „Infografik: Geld drucken mit Pinterest?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.