Social Media Marketing

Weekly Virals – Das Beste aus dem Internet

In unserer neuen Kategorie Weekly Virals stellen wir euch wöchentlich die viralsten Posts der Woche vor.

© Flickr / Jesse Barker, CC BY 2.0

Das Internet ist ein toller Ort für Viralhits. Und auch die Präsenz in sozialen Medien ist für Brands heutzutage nicht mehr wegzudenken. Wer schnell genug ist, auf einer Viralwelle mitsurfen zu können, hat meist die Nase vorn. Content mit Viralpotential entgeht euch künftig nicht mehr, wenn ihr die Newsfeeds genauestens im Auge behaltet. Auch wir tun das, indem wir euch in unserem neuen Format zum Wochenende die viralsten Themen der vergangenen Woche vorstellen.

Von Hamstern, dem Sommer und Menschen, die sich gruppieren, weil sie zu dumm sind Brötchen zu kaufen

Es gab diese Woche zwar keine Fülle an Virals, aber die, die den Status erreichen konnten, haben es in sich. Und wir wissen auch gar nicht, womit wir anfangen sollen. Starten wir also am besten mit dem Thema, das den Medien diese Woche dankbar vor die Füße gelegt wurde: Die Hamsterkäufe.

#1 Hamster, Hamster und noch mehr Hamster

Man konnte förmlich spüren, wie sich die Social Media Redaktionen die Hände vor Freude gerieben haben, als die Pläne zum neuen Zivilschutzkonzept der Bundesregierung vorgestellt wurden, in der die deutschen Bürger dazu aufgerufen werden, sich für einen Ernstfall mit Lebensmitteln einzudecken – zu hamstern also. Hier ist, was das Internet daraus gemacht hat.

Einhorn, das Berliner Kondom-Startup hat das Thema gleich ziemlich smart zur Eigenvermarktung genutzt:

© Screenshot Facebook

© Screenshot Facebook

#2 Der Super Mario Hamster

Ohne Worte. Einfach anschauen und freuen.

 

#3 Der Sommer ist endlich da

Allen Grund zur Freude lieferte diese Woche das Wetter. Hatten die meisten Deutschen schon vergessen, dass der Himmel eigentlich blau und nicht grau ist und sich im Anblick des leuchtenden Balls dort oben fast erschraken, konnten Brands dieses Thema im Prinzip gut aufgreifen. Es muss ja nicht immer auf super kreative Weise in Zusammenhang mit euren Produkten stehen, manchmal reicht auch ein Meme oder Gif. Mit lockeren Inhalten generiert ihr auch Reichweite und fördert Interaktionen.

#4 Matthew McConaugheys unbeliebter YouTube-Channel

Ein Reddit User hat kürzlich den verifizierten YouTube Account vom Hollywood Star entdeckt, der zu dem Zeitpunkt schlappe 240 Abonnenten hatte. Viele Publisher haben sich dem Thema angenommen, so auch wir. Ein Klick auf das Bild führt euch zum Artikel.

Matthew-McConaughey-youtube-channel

#5 Fehlende Buchstaben in Unternehmenslogos

Euch ist sicherlich aufgefallen, dass viele Unternehmen in dieser Woche Buchstaben aus ihren Logos entfernt haben. Der Grund dafür ist zwar nicht lustig, aber trotzdem viral, weil wichtig: Unter dem Hashtag #MissingType läuft derzeit eine Kampagne von NHS Blood and Transplant und der Londoner PR-Agentur Engine Group, der sich auch viele internationale Brands angeschlossen haben. Dabei geht es um die Sensibilisierung der Menschen für Blutspenden im Rahmen der National Blood Week, die vom 16. bis 21. August in 21 Ländern lief.

Google MissingType

#6 Last, but least: Zu dumm zum Brötchen kaufen

Die AfD ist zu dumm zum Brötchen kaufen und Schuld daran sind dieses Mal nicht die Flüchtlinge, sondern der Mindestlohn. Sich politischen Themen anzunehmen, sollte wohl überlegt sein. Wir glauben aber, dass die AfD uns in dieser Woche mit ihrem Brötchengate gute Ansätze geliefert hat.

Vice hat die Meldung gleich zum Artikel verarbeitet

Das hatte das Internet diese Woche zu bieten. Wenn ihr in der kommenden Woche ein Thema nominieren wollt, schreibt uns eine Mail an Redaktion@OnlineMarketing.de oder wendet euch direkt per PN auf unserem OnlineMarketing.de Facebook-Kanal an die Social Media Redaktion.

Über Tina Bauer

Tina Bauer

Studierte Sozialwissenschaftlerin mit Hang zu Online und Marketing. Seit 2014 als Redakteurin & Content Managerin bei OnlineMarketing.de.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.